Die intelligente Türklingel

Smart Home – Ring Video Doorbell 2 & Spotlight Cam

Die intelligente Türklingel

Artikel erschienen in IT Magazine 2018/11
Seite 2

Features & Benutzung

Wenn jemand den Türklingelknopf drückt, ertönt ein Gong, gleichzeitig erhält man eine Benachrichtigung auf dem verbundenen Smartphone. Zudem verwendet sowohl die Video Doorbell als auch die Spotlight Cam Bewegungssensoren, um Videoaufnahmen auszulösen, so dass diese als Sicherheitskamera verwendet werden können. Tatsächlich vermarktet Ring die Geräte so: als Sicherheitskamera und Abschreckungsmittel für Möchtegern-Diebe. Beide zeichnen Videos mit 1080p auf, so dass Gesichter deutlich erkannt werden können, und verfügen über Infrarot-LEDs, damit Aufnahmen auch im Dunkeln erkennbar sind. Die Spotlight Cam verfügt zudem, wie der Name schon sagt, über zwei LED-Strahler, die je nach Einstellungen automatisch anspringen, sollte sich etwas in der Peripherie des Geräts bewegen, um so potentielle Diebe abschrecken. Nützlich dabei ist, dass eingestellt werden kann, wie die Bewegungserkennung funktioniert. So können Bewegungserkennungsbereiche eingestellt und der Erfassungsabstand gesteuert werden.

Mit der Video Doorbell 2 erhalten Benutzer zu Beginn eine kostenlose Testversion des Videoaufzeichnungsplans (Dauer: 1 Monat), der alle Bewegungs- und Klingelalarmvideos in der Cloud speichert; Clips werden für 30 Tage gespeichert. Nach Ablauf der Testphase kostet das Basic-Abonnement 3 Franken pro Gerät und Monat oder 30 Franken pro Jahr. Alternativ kann man die Kameras aber auch einfach ohne Abonnement betreiben, in diesem Fall erhält man zwar Benachrichtigungen, aber Clips werden nicht online gespeichert. (swe)
Vorherige Seite  
Seite 2 von 2

Neuen Kommentar erfassen

Kommentare werden vor der Freischaltung durch die Redaktion geprüft.
Anti-Spam-Frage Aus welcher Stadt stammten die Bremer Stadtmusikanten?
Antwort
Name
E-Mail
NEWSLETTER ABONNIEREN
Abonnieren Sie unseren täglichen Newsletter mit den wichtigsten ICT-Meldungen
SWISS IT MAGAZINE - AUSGABE 2020/01
Schwerpunkt:
• Software-Entwicklung in der Schweiz
• Marktübersicht: Schritt für Schritt zur Individualsoftware
• Nearshoring-Varianten nahtlos anpassen
• So wird bei Abacus und Opacc gearbeitet
• Progressive Web Apps vs. native Apps
Zum Inhaltsverzeichnis
SPONSOREN & PARTNER