35 Prozent mehr Angriffe auf Linux-Geräte

(Quelle: Pixabay/TheDigitalArtist)

35 Prozent mehr Angriffe auf Linux-Geräte

(Quelle: Pixabay/TheDigitalArtist)
23. Januar 2022 - Laut Sicherheitsforschern haben im letzten Jahr Attacken auf Linux-Geräte um 35 Prozent zugenommen. Viele IoT-Geräte würden sich als leichte Beute für Angreifer erweisen.
Cyberkriminelle nehmen vermehrt die Linux-Plattform ins Visier. Wie die Sicherheitsforscher von Crowdstrike festgestellt haben, wurde vergangenes Jahr eine Zunahme von Linux-spezifischen Schädlingen gegenüber Vorjahr von 35 Prozent festgestellt. Allein auf die drei am häufigsten vorkommenden Malware-Familien XorDDoS, Mirai oder Mozi sollen vergangenes Jahr 22 Prozent der Linux-Angriffe entfallen sein. Dabei soll sich im Fall von Mozi das Angriffsvolumen innert Jahresfrist verzehnfacht haben. Bei der Brute-Force-Angriffsmalware XorDDoS soll es ebenfalls ein Anstieg um 123 Prozent gegeben haben.

Sinn und Zweck der meisten Angriff besteht darin, ans Internet angeschlossene Geräte zu kompromittieren, um sie in ein Botnetz einzubinden und für Denial-of-Service-Angriffe zu missbrauchen. Crowdstrike bezeichnet Linux-betriebene Geräte im Hinblick auf hartcodierte Credentials, offene Ports oder ungepatchte Schwachstellen denn auch als leichte Beute für potentielle Angreifer. (rd)

Neuen Kommentar erfassen

Anti-Spam-Frage Wieviele Zwerge traf Schneewittchen im Wald?
Antwort
Name
E-Mail
SPONSOREN & PARTNER