Advertorial

Warum wir die Lücke bei digitalen Kompetenzen schliessen müssen

Warum wir die Lücke bei digitalen Kompetenzen schliessen müssen

(Quelle: Huawei)
21. September 2020 - Wir von Huawei sind überzeugt, dass sich die Lücke zwischen Industrie- und Schwellenländern in Zukunft schliessen muss und dass dies auch möglich ist. Und gerade jetzt tun wir unser Bestes, um dies zu erreichen.
Angaben des Weltwirtschaftsforums zufolge werden in Europa in diesem Jahr rund 756.000 IKT-Fachkräfte fehlen – und dies in einer Region mit Spitzenuniversitäten und -hochschulen sowie hochqualifizierten Arbeitskräften. In weniger entwickelten Regionen ist der Mangel noch deutlich grösser. Warum gibt es solch eine Lücke? Einer der Hauptgründe für diesen Mangel ist die mangelnde Synergie zwischen Bildungswesen und den Anforderungen des Arbeitsmarktes.

Unternehmen und Länder mit ausreichendem Zugang zu qualifizierten und ausgebildeten IKT-Fachkräften sind jedoch wettbewerbsfähiger, können Einkommen und BIP steigern und die Lebensqualität verbessern. Länder, die keinen Zugang zu solchen Fachkräften haben, werden wahrscheinlich noch weiter zurückfallen. Und gleichzeitig entwickelt sich die Technologie mit einer beispiellosen Geschwindigkeit. Unternehmen sind bestrebt, so schnell wie möglich die neuesten Technologien wie AI, 5G und IoT einzuführen und die Wettbewerbsvorteile und wirtschaftlichen Vorteile der intelligenten Vernetzung zu nutzen – also das leistungsstarke Zusammenspiel dieser Technologien auszuschöpfen.

Leider sind bei tatsächlichen Versuchen der Umsetzung die ersten Ergebnisse oft enttäuschend, da IT-Teams nicht über das nötige Fachwissen verfügen. Sie müssen dann extern nach Talenten suchen, darunter auch unter jüngsten Hochschulabsolventen. Sie mögen Digital Natives sein, aber es gibt ein Problem: Selbst diese jungen Absolventen sind das Ergebnis einer Bildung auf Grundlage veralteter Technologie. Warum? Weil Bildungseinrichtungen nicht in der Lage sind, ihre Lehrpläne schnell genug anzupassen, um die neuesten technologischen Entwicklungen zu berücksichtigen. Das Entwickeln von Lernmaterial und das Erstellen eines sinnvollen Lehrplans erfordert viel Zeit und Geld, was bei den meisten Einrichtungen nicht ausreichend vorhanden ist.

Wir meinen, dass sich die Lücke zwischen Industrie- und Schwellenländern in Zukunft schliessen muss und dass dies auch möglich ist. Und gerade jetzt tun wir unser Bestes, um dies zu erreichen. Das Programm der Huawei ICT Academy investiert Finanzmittel, Mitarbeiter und Schulungsressourcen, um dieses Ziel zu erreichen. Seit 2012 hat Huawei das Programm der ICT Academy immer wieder erweitert, so dass sich bis Ende 2019 weltweit bereits 930 Universitäten oder Hochschulen daran beteiligten.

Aufgrund meiner eigenen Gespräche mit führenden Regierungsvertretern aus dem Nahen Osten und Afrika konnte ich den deutlichen Eindruck gewinnen, dass sie die dringende Notwendigkeit erkennen, die Bemühungen zu beschleunigen, um mehr Studierende und Fachkräfte in fortgeschrittenen IKT-Bereichen wie KI, IoT, Big Data, 5G und Cloud Computing auszubilden. Leider fehlen ihnen die Lehrkräfte, Lehrpläne und Ausrüstungen, um diese beschleunigte Entwicklung einzuleiten. Somit kann die Hilfe, die das Huawei ICT Academy-Programm ihren Universitäten bietet, einen wirklichen Mehrwert schaffen.
Zum Autor: Hank Stokbroekx ist GTS Director of Service Marketing, Enterprise Business Group bei Huawei Technologies (Quelle: Huawei)
Wenn eine Bildungseinrichtung sich am Programm der ICT Academy beteiligt, profitiert sie davon in mehrfacher Hinsicht:
• Ausbildung und Zertifizierung für zwei Lehrkräfte
• Kursmaterial in elektronischer Form
• Kostenloses Online-Netzwerksimulationstool
• Sonderrabatt auf Laborgeräte
• Gutscheine für die kostenlose Zertifizierung von Lernenden

Das Kursmaterial enthält alles, was zur Vorbereitung auf eine Vielzahl von HCIA- und HCIP-Zertifizierungen erforderlich ist, z.B. 5G, AI, Big Data, Cloud Computing, IoT, Routing & Switching, Sicherheit und Speicher. Das Online-Tool ist das eNSP (Enterprise Network Simulation Program), welches auch von Huawei Ingenieuren und unseren Partnern verwendet wird, um grosse Netzwerke zu simulieren, ohne dass die eigentliche Hardware erforderlich ist.

Aufgrund der Coronavirus-Pandemie hat die Huawei ICT Academy das englischsprachige Online-IKT-Kursmaterial für die breite Öffentlichkeit zugänglich gemacht. Dies ermöglicht jedem, der interessiert, aber zu Hause in Quarantäne ist, sein Wissen über IKT zu erweitern.

Huawei hat sich das ehrgeizige Ziel gesetzt, in den nächsten 5 Jahren 2 Millionen Personen auszubilden. Um dies zu erreichen, haben wir eine Investition in Höhe von 42 Millionen Euro zugesagt und die ICT Academy auf Version 2.0 aktualisiert, um mehr Studierende zu gewinnen und den Umfang zu erweitern. Das neue Programm enthält folgende Ergänzungen:
• Gemeinsame Entwicklung von IKT-Kursen in lokaler Umgebung und Sprache
• Huawei Instructor Development Center-Programm
• Laborressourcen in der öffentlichen Cloud
• Finanzierung von Foren für Lehrkräfte und von Aktivitäten der Studierenden
• Technologieclub und -events

Diese Erweiterungen des bisherigen Programms werden mehr Studierende ermutigen, am Programm der ICT Academy teilzunehmen, es werden mehr Lehrkräfte ausgebildet, die Anzahl der Angebote wird erhöht und die Qualität des Schulungsmaterials verbessert.

Jedes Jahr können Studierende der Huawei ICT Academys am weltweiten IKT-Wettbewerb teilnehmen. Teams von je vier Studierenden können zuerst an einem nationalen Wettbewerb teilnehmen.

Wenn sie erfolgreich sind, können sie zum regionalen IKT-Wettbewerb aufsteigen und schliesslich am weltweiten Finale teilnehmen, das auf dem neuen Huawei Campus in der Nähe von Shenzhen in China stattfindet. 2019 beteiligten sich 75.000 Studierende an nationalen IKT-Wettbewerben in ihren Ländern, 50% mehr als im Vorjahr.
Das ICT Academy-Programm ist Teil der Huawei TECH4ALL Initiative, die sicherstellen soll, dass die digitale Technologie durch gemeinnützige Projekte mit messbaren Ergebnissen niemanden zurücklässt. TECH4ALL geht davon aus, dass für das Wachstum, die Entwicklung und die Transformation der Welt jeder Anspruch auf vier Grundrechte haben muss. Eines dieser Rechte ist das Recht auf Bildung. Zusammen mit unseren Partnern wird das TECH4ALL Programm dazu beitragen, mehr Studierende im Bereich IKT auszubilden und die Lücke bei den digitalen Kompetenzen zu schliessen.

Auf der Welt leben heute ca. 7,5 Milliarden Menschen, aber nur die Hälfte von ihnen hat Zugang zu digitaler Technologie. Die übrigen versuchen aufzuholen. Huawei setzt sich dafür ein, diese digitale Kluft zu überwinden, indem neue Wege gefunden werden, um alle mit Nachholbedarf zu stärken, damit jeder die gleichen digitalen Rechte geniessen kann. Das ICT Academy Programm 2.0 ist Teil dieses Engagements, das weiter wachsen und zu einem Anziehungspunkt für diejenigen werden wird, die ihr Leben verbessern möchten. Folgen Sie diesem Link für weitere Informationen über die die Huawei TECH4ALL Initiative Education4ALL.

Neuen Kommentar erfassen

Anti-Spam-Frage Aus welcher Stadt stammten die Bremer Stadtmusikanten?
Antwort
Name
E-Mail
SPONSOREN & PARTNER