Gekrümmte Schmuckstücke

Gekrümmte Schmuckstücke

(Quelle: LG)
2. Mai 2020 - Curved Displays erfreuen sich wachsender Beliebtheit, auch im Office-Umfeld. Sinn machen solche Geräte ab Diagonalen von 34 Zoll. Wir stellen zwölf solche Modelle vor.
Artikel erschienen in IT Magazine 2020/05
Ein Curved Display ist zweifelsohne ein Schmuckstück auf dem Bürotisch – insbesondere bei Diagonalen von 34 Zoll oder mehr, wo die Wölbung des Monitors auch richtig zur Geltung kommt. Daneben bieten Curved Displays auch ergonomisch einige Vorteile. Und so überrascht es nicht, dass der Markt für Curved Monitore bei den Herstellern wächst. Daniel Périsset, Head of CE IT bei Samsung Electronics Switzerland, gibt beispielsweise zu Protokoll, dass der Markt seit 2015 kontinuierlich im hohen zweistelligen Bereich zulege. Im Business-Bereich seien insbesondere Geräte mit Diagonalen von 34 bis 49 Zoll beliebt, die zwei separate Monitore ersetzen. Auch Patrick Weinmann, Client Solutions Field Marketing Manager bei Dell Technologies, berichtet von einer starken Zunahme in den vergangenen Jahren. «Die modernen Designs halten inzwischen immer mehr auch Einzug in die Büros.» Und Stefan Nünlist, Country Category Manager bei HP in der Schweiz sagt: «Speziell seit etwa eineinhalb Jahren steigt die Nachfrage nach Curved Displays deutlich an. Den stärksten Zuwachs sehen wir aktuell im Bereich von Grössen ab 34 Zoll. Für uns ein klares Zeichen, dass Kunden Curved Displays als eine echte Alternative zur Dual-Display-Lösung in Betracht ziehen.» Und auch Matti Koivu, Sales Director Schweiz bei MMD Monitors & Displays (Philips) erklärt, dass man seit einiger Zeit insbesondere im Office-Bereich steigende Nachfrage verzeichne.

Ergonomie und Kabelsalat

Nebst der schmucken Optik auf dem Schreibtisch gibt es wie eingangs erwähnt weitere gute Argumente für ein Curved Display. Matti Koivu erklärt, dass durch die Wölbung der Abstand zum Auge auch im peripheren Sichtfeld verringert wird. «Die Wölbung sorgt für zusätzliche Bequemlichkeit am Arbeitsplatz. Denn dadurch ist auch im extrabreiten Format der Rand des Monitors ohne ständige Kopfbewegung einsehbar.» Dies bestätigt auch Stefan Nünlist: «Die Wölbung sorgt dafür, dass die Augen weniger schnell ermüden, da der Abstand zwischen Auge und Display an jeder Stelle annähernd konstant bleibt. So unterstützen Curved Monitore dabei, die Büroarbeit für Mitarbeiter deutlich angenehmer und effizienter zu gestalten.» Und Patrick Weinmann von Dell sagt zu diesem Thema: «Dank der Curved Displays müssen die Anwender ihre Köpfe weniger weit drehen beziehungsweise ihre Augen weniger stark belasten, um den Überblick über ihren Content zu wahren, und können dabei auf einen zweiten Bildschirm verzichten.»

Durch den Verzicht auf zwei Displays kommen ausserdem weitere Vorteile zum Tragen, ergänzt Daniel Périsset von Samsung. So brauche man nur einen Stromadapter und weniger Kabel, laufe nicht Gefahr, zwei separate Monitore mit unterschiedlichen Farbtemperaturen zu verwenden, und der störende Rahmen in der Mitte oder die uneinheitliche Höhe von zwei Displays entfalle.
 
Seite 1 von 2

Neuen Kommentar erfassen

Anti-Spam-Frage Was für Schuhe trug der gestiefelte Kater?
Antwort
Name
E-Mail
SPONSOREN & PARTNER