Huaweis erste Wahl ist und bleibt Google

Huaweis erste Wahl ist und bleibt Google

(Quelle: Huawei)
31. März 2020 - Huawei-Ceo Richard Yu (Bild) äusserte sich überraschend offen zum immer noch bestehenden Problem von Huawei, keine Google-Dienste nutzen zu können. Am liebsten würde man noch immer mit Google arbeiten, so der CEO.
Obwohl Huawei schon geraume Zeit ohne die Google Mobile Services (GMS) auskommen muss und daher das eigene App-Ökosystem Huwei Mobile Services (HMS) massiv vorantreibt, wäre eine Fortführung der Zusammenarbeit noch immer das gewünschte Szenario für Huawei. Dies sagte CEO Richard Yu im Rahmen eines Interviews gegenüber "Wired". Am liebsten wäre es Yu, wenn die Apps aus HMS als eine Ergänzung des Angebotes im Google Play Store genutzt werden könnten. Auch räumt der Huawei-Chef ein, dass der Umfang von HMS noch begrenzt sei, die Funktionen aber stetig besser und Lücken im App-Angebot sukzessive geschlossen werden.

Das im Rahmen des Handelsstreits zwischen den USA und China ausgesprochene Verbot für Google, mit Huawei Geschäfte zu machen, ist schwerwiegend für den chinesischen Konzern: Seit dem Flaggschiff-Modell Mate 30, das im Herbst 2019 erschien, sind die Huawei-Handys ausserhalb von China nur noch begrenzt nutzbar, da eine Reihe von wichtigen Apps und Services schlicht fehlt und von Huawei bisher nicht ersetzt werden konnten.

Auch Google hatte sich im Februar 2020 bereits ähnlich geäussert und möchte die Zusammenarbeit mit Huawei weiterführen. Ob dem Antrag stattgegeben wird, ist jedoch fraglich. (win)

Neuen Kommentar erfassen

Anti-Spam-Frage Welche Farbe hatte Rotkäppchens Kappe?
Antwort
Name
E-Mail
SPONSOREN & PARTNER