x
Ihr Ad-Blocker ist aktiviert
Bitte schalten Sie für diese Webseite den Ad-Blocker und den Schutz vor Aktivitätenverfolgung aus.

Sicherheitslücke in Microsoft Exchange Server im Visier von Cyberkriminellen

Sicherheitslücke in Microsoft Exchange Server im Visier von Cyberkriminellen

Sicherheitslücke in Microsoft Exchange Server im Visier von Cyberkriminellen

(Quelle: Pixabay/B_A)
27. Februar 2020 -  Cyberkriminelle suchen derzeit offenbar mittels Scans nach Microsoft Exchange Servern, die aufgrund einer Lücke angreifbar sind. Admins sind dazu angehalten, die bereits verfügbaren Updates schnellstmöglich aufzuspielen.
Wie der englische Sicherheitsexperte Kevin Beaumont mit Verweis auf eine Mitteilung der Zero Day Initiative via Twitter warnt, versuchen Cyberkriminelle derzeit, Microsoft Exchange Server zu finden, die durch die Lücke mit der Kennung CVE-2020-0688 angeifbar sind. Das Leck ermöglicht es ihnen, die Kontrolle über die betroffenen Server zu erlangen.

Laut Microsoft ist wahrscheinlich, dass Angriffe ausgeführt werden, jedoch stehen bereits entsprechende Updates bereit, die Server-Administratoren schnellstmöglich aufspielen sollten, um die Gefahr eines erfolgreichen Angriffes zu bannen. (luc)


Weitere Artikel zum Thema
 • Exchange-Admins sollten SMBv1 dringend deaktivieren
 • Exchange-2010-Support wird verlängert

Vorherige News
 
Nächste News

Neuen Kommentar erfassen

Kommentare werden vor der Freischaltung durch die Redaktion geprüft.
Anti-Spam-Frage Wieviele Zwerge traf Schneewittchen im Wald?
Antwort
Name
E-Mail
NEWSLETTER ABONNIEREN
Abonnieren Sie unseren täglichen Newsletter mit den wichtigsten ICT-Meldungen
SWISS IT MAGAZINE - AUSGABE 2020/04
Schwerpunkt: IT-Security im KMU
• Was kostet die (sichere) Cyber-Welt?
• Kleine Massnahmen für maximale Sicherheit
• Sicherheit ist eine Frage des Risikohungers
• «Absolute Sicherheit gibt es im Cyber-Bereich einfach nicht»
• Cyber-Versicherungen für Schweizer KMU
Zum Inhaltsverzeichnis
SPONSOREN & PARTNER