Japanisches Smartphone gegen Nacktfotos

Japanisches Smartphone gegen Nacktfotos

(Quelle: Tone)
19. Februar 2020 - Das neue Smartphone-Modell E20 des japanischen Herstellers Tone verhindert, dass Aufnahmen mit zu viel Haut gespeichert werden – und sendet im Ernstfall auch gleich eine Meldung ans Handy der Eltern.
Der japanische Hersteller Tone ist auf Geräte für Kinder und ältere Menschen spezialisiert. Nun bietet er mit dem Modell E20 ein Smartphone mit einem ganz besonderen Feature an: KI-gestützt soll das Gerät Nacktaufnahmen erkennen und verhindern, dass solche Bilder gespeichert werden, wie auf der Tone-Website vermerkt ist: "Die neue Funktion Tone Camera erkennt und reguliert unangemessene Fotografie und benachrichtigt die Terminals der Eltern. Sie können Ihr Kind vor Selbstporträts schützen."

Eine Antwort auf die Anfrage "send nudes!" wird damit unterbunden, falls der Algorithmus tatsächlich funktioniert. Was allerdings nicht bekannt ist: Kann von einem Nackedei-Bildchen vor dem Speichern ein Screenshot gemacht werden? Für die volle Kontrolle müsste das E20 ja eigentlich auch dies verhindern können.

Das Tone E20 kommt dieser Tage auf den Markt, jedoch nur in Japan zum Preis von 21'780 Yen (ca. 194 Franken). Es ist zu vermuten, dass es international kaum jemals vertrieben wird. Technisch arbeitet das Gerät mit einem Helio-P22-SoC von Mediatek, bietet eine Dreifachkamera mit 13, 12 und 2 Megapixel inklusive Superweitwinkel, einen 6,26-Zoll-Screen mit 1520x720 Pixel und kommt mit einem 3900-mAh-Akku und 64 GB Speicher. (ubi)
Keine Nacktfotos möglich: Auch eine Form der Kindersicherung

Neuen Kommentar erfassen

Anti-Spam-Frage Aus welcher Stadt stammten die Bremer Stadtmusikanten?
Antwort
Name
E-Mail
SPONSOREN & PARTNER