Microsoft-Patchday macht Schluss mit 99 Problemen

Microsoft-Patchday macht Schluss mit 99 Problemen

Microsoft-Patchday macht Schluss mit 99 Problemen

(Quelle: Pixabay/geralt)
12. Februar 2020 -  Volles Programm im Februar: Microsoft schliesst am Patchday 99 Sicherheitslücken – 70 davon allein in Windows, eine schon aktiv ausgenutzt im Internet Explorer, und auch Edge bleibt nicht verschont.
Der Februar-Patchday von Microsoft ist über die Bühne gegangen, und mit ihm hat der Hersteller 99 Schwachstellen behoben. Eine davon betrifft den Internet Explorer und wird bereits aktiv ausgenutzt. Sie erlaubt das Ausführen von Schadcode übers Internet, ist schon seit vier Wochen bekannt, konnte aber bisher nur behelfsmässig durch Sperren der Scripting-Engine jscript.dll umgangen werden.

Zahlreiche weitere Microsoft-Produkte weisen Sicherheitslücken auf, die nun geschlosen wurden. Darunter Edge (EdgeHTML- und Chromium-basierte Version), Office, Sharepoint, Exchange, SQL Server, der Surface Hub und sogar das Malicious Software Removal Tool. Und natürlich auch Windows: Allein im Betriebssystem musste Microsoft diesmal 70 Löcher stopfen.

Eine Liste der Schwachstellen mit Links zu den detaillierten Informationen findet sich in den Release Notes der February Security Updates. (ubi)
Weitere Artikel zum Thema
 • Windows-10-Update behebt Explorer-Probleme
 • Patch Tuesday: Vier kritische Lücken in Windows-Systemen geschlossen
 • Installationsprobleme beim Januar-Update für Windows 10

Vorherige News
 
Nächste News

Neuen Kommentar erfassen

Kommentare werden vor der Freischaltung durch die Redaktion geprüft.
Anti-Spam-Frage Wieviele Fliegen erledigte das tapfere Schneiderlein auf einen Streich?
Antwort
Name
E-Mail
NEWSLETTER ABONNIEREN
Abonnieren Sie unseren täglichen Newsletter mit den wichtigsten ICT-Meldungen
SWISS IT MAGAZINE - AUSGABE 2020/01
Schwerpunkt:
• Software-Entwicklung in der Schweiz
• Marktübersicht: Schritt für Schritt zur Individualsoftware
• Nearshoring-Varianten nahtlos anpassen
• So wird bei Abacus und Opacc gearbeitet
• Progressive Web Apps vs. native Apps
Zum Inhaltsverzeichnis
SPONSOREN & PARTNER