Support-Ende für Windows 7

Support-Ende für Windows 7

Support-Ende für Windows 7

(Quelle: Microsoft)
14. Januar 2020 -  Microsoft wird das 11 Jahre alte Betriebssystem Windows 7 ab 14. Januar 2020 nicht mehr unterstützen. Für die Anwender bedeutet das, dass Microsoft keine Updates und Sicherheits-Patches mehr zur Verfügung stellt. Das birgt Gefahren und verlang nach Handlungsbedarf.
Am 14. Januar 2020 endet der offizielle Support von Microsoft Windows 7. Für das in die Jahre gekommene Betriebssystem wird es somit nach mehr als zehn Jahren zukünftig keine Sicherheits-Updates mehr geben. Das gleiche gilt für die Server-Betriebssysteme Microsoft Server 2008 und 2008 R2. Wer die drei Betriebssysteme weiterhin im Einsatz hat, muss mit gravierenden Folgen für die Sicherheit seiner Daten respektive seines Unternehmens rechnen – denn: Entfallen die regelmässigen Sicherheit-Patches, werden bekanntgewordene Sicherheitslücken nicht mehr geschlossen.

Das wissen auch Malware-Entwickler, die ihrerseits gezielt Schadcode für bekannt gewordene Windows-Schwachstellen entwickeln, warnt etwa Sicherheits-Experte Eset. Und auch Microsoft ist vorbereitet und warnt auf einer Webseite vor den allfälligen Gefahren und gibt Tips, wie man weiter vorgehen sollte. Bereits im Dezember warnte zudem die Schweizer Melde- und Analysestelle Informationssicherung (Melani) vor den Gefahren ("Swiss IT Magazine" berichtete).

Privatanwender und Unternehmen setzen zudem beim Einsatz veralteter Betriebssysteme ihren Cyber-Versicherungsschutz aufs Spiel, da sie auf Programme setzen, die nicht mehr dem Stand der Technik entsprechen, so Eset weiter.

"Der Umstieg auf ein modernes Betriebssystem ist für Unternehmen und Privatanwender unausweichlich", meint Thomas Uhlemann, Eset Security Specialist. "Cyberkriminelle warten nur darauf, nicht mehr geschlossene Sicherheitslücken bei Windows 7 auszunutzen. Die weiterhin hohen Nutzerzahlen versprechen fette Beute."

Betroffen vom Support-Ende sind die Betriebssysteme selbst sowie Teile der Systeme, wie etwa der Internet Explorer. Ähnlich wie beim Support-Ende von Windows XP plant Microsoft, Updates für dafür zahlende Kunden zu jährlich steigenden Preisen anzubieten. Dies gilt aber nur für entsprechende Lizenzen. Windows 7 Home etwa ist davon ausgeschlossen. Die rund 30 Prozent der Windows-Anwender, welche noch Windows 7 im Einsatz haben, sollten daher einen Wechsel zeitnah ins Auge fassen. (swe)
Weitere Artikel zum Thema
 • Microsoft lagerte Sprachanalysen praktisch ohne Sicherheitsvorkehrungen nach China aus
 • Weniger Probleme mit Windows-10-Treiber-Updates
 • Erster Windows-Insider-Build des Jahres ist da

Vorherige News
 
Nächste News

Kommentare

Freitag, 17. Januar 2020 Ich
Ich finde Windows 7 war das letzte und einzig vernünftige OS von Microsoft. :)

Dienstag, 14. Januar 2020 xar61
1. Wir wollen nicht vergessen das Sicherheitsexperten mit Angst und Panikmache gutes und vor allem schnelle Kohle machen können, wenn der andere auf den Hinterkopf gefallen ist. Sind zum Glück nicht alle ! Meine noch Win7 Rechner stehen auf dem Updatestand 2016, der Sicherheitsanbieter nörgelt stets die NSA könnte ... blabla um erneut die bereits gemolkende Kuh zur Kasse bitten zu können. Bei all dieser Panikmache was anderes ist es leider nicht, sollte man schon seriös hinterfragen wieviele aktive Win7, WinXP und Linux OS Rechner wurden denn Opfer von Hacker und Malware Angriffen ? Die Redmonder Bastelstube möchte verdienen, lieferte aber nix, rein garnix welches einen Umstieg auf Win10 ... , mein OS der Zukunft heisst Opensource und damit wurde Win10 bereits vor Win7 begraben. 2. Bis 2023 SupportEnde von Win8.1. wird sich nicht viel passieren. 3. Die Redmoder Bastelstube bastelt ja gerade wieder an einem eigenen Linuxsystem herum. Man sollte sich daher schon fragen wird aus dem Top Windows der vergangenen Jahre nun ein Winlow ?

Neuen Kommentar erfassen

Kommentare werden vor der Freischaltung durch die Redaktion geprüft.
Anti-Spam-Frage Welche Farbe hatte Rotkäppchens Kappe?
Antwort
Name
E-Mail
NEWSLETTER ABONNIEREN
Abonnieren Sie unseren täglichen Newsletter mit den wichtigsten ICT-Meldungen
SWISS IT MAGAZINE - AUSGABE 2019/12
Schwerpunkt: Software-Bereitstellung, Apps und Packaging
• Alles einfacher machen: Software-Paketierung
• Software-Paketierung - Pain or gain
• "Paketierung wird es nach wie vor brauchen"
• Knappe Ressourcen, maximale Automatisierung
• Software-Packaging in der Schweiz
Zum Inhaltsverzeichnis
SPONSOREN & PARTNER