W3C erklärt Webassembly 1.0 zum offiziellen Webstandard

W3C erklärt Webassembly 1.0 zum offiziellen Webstandard

10. Dezember 2019 -  Das World Wide Web Consortium (W3C) hat bekannt gegeben, dass die Webassembly Core Specification nun ein offizieller Webstandard ist. Nach HTML, CSS und Javascript ist Webassembly damit offiziell die vierte Sprache, die nativ in Browsern läuft.
Das World Wide Web Consortium (W3C) hat Web Assembly 1.0 zum offiziellen W3C-Standard gemacht. Mit dieser Ankündigung wird Webassembly die vierte Sprache, die nativ in Browsern nach HTML, CSS und JavaScript ausgeführt wird.

Web Assembly ist in aller Munde, wenn es darum geht, ein sicheres, portables, Low-Level-Code-Format bereitzustellen, das für eine effiziente Ausführung und kompakte Darstellung konzipiert ist. Laut dem W3C-Konsortium ermöglicht Webassembly Web-Plattformen eine effizientere Ausführung rechenintensiver Algorithmen, was es wiederum praktisch macht, ganz neue Klassen von Benutzererlebnissen im Web und anderswo anzubieten. Da es sich um eine plattformunabhängige Ausführungsumgebung handelt, kann sie auch auf jeder anderen Computerplattform eingesetzt werden. (swe)
Weitere Artikel zum Thema
 • Für Webstandards sind jetzt die Browserhersteller zuständig
 • MSDN-Seiten ziehen auf MDN Web Docs um
 • HTML-5-Standard wird definitv verabschiedet

Vorherige News
 
Nächste News

Neuen Kommentar erfassen

Kommentare werden vor der Freischaltung durch die Redaktion geprüft.
Anti-Spam-Frage Wieviele Fliegen erledigte das tapfere Schneiderlein auf einen Streich?
Antwort
Name
E-Mail
NEWSLETTER ABONNIEREN
Abonnieren Sie unseren täglichen Newsletter mit den wichtigsten ICT-Meldungen
SWISS IT MAGAZINE - AUSGABE 2019/12
Schwerpunkt: Software-Bereitstellung, Apps und Packaging
• Alles einfacher machen: Software-Paketierung
• Software-Paketierung - Pain or gain
• "Paketierung wird es nach wie vor brauchen"
• Knappe Ressourcen, maximale Automatisierung
• Software-Packaging in der Schweiz
Zum Inhaltsverzeichnis
SPONSOREN & PARTNER