Schweizer Server ohne Lüfter, aber mit viel Power

Prime Computer Primeserver Pro

Schweizer Server ohne Lüfter, aber mit viel Power

Artikel erschienen in IT Magazine 2019/10
Seite 1
5. Oktober 2019 -  Prime Computer baut nicht mehr nur lüfterlose PCs, sondern hat seit einiger Zeit auch lautlose Server im Angebot. Mit dem Primeserver Pro sollen nun auch User angesprochen werden, die extra viel Leistung verlangen.
Schweizer Server ohne Lüfter, aber mit viel Power
(Quelle: Prime Computer)
Prime Computer hat einen neuen Server im Angebot. Das klingt aufs erste nicht besonders spektakulär, doch kennt man die Spezialität des Schweizer Unternehmens, nämlich den Bau von lüfterlosen Geräten, wird es das durchaus. Beim Primeserver Pro handelt es sich um den Nachfolger des Primeserver, den "Swiss IT Magazine" bereits testen konnte und der die Redaktion insbesondere durch eben dieses lüfterlose Design und den damit komplett geräuschlosen Betrieb überzeugte. Mit dem Primeserver Pro folgt nun also das Nachfolgeprodukt, das, wie es der Name schon vermuten lässt, mit mehr Leistung aufwartet und auf Pro-Nutzer ausgerichtet ist. Auch hier ist und bleibt aber der Clou: Der Server ist komplett geräuschlos, da keine mechanische, sprich aktive Kühlung mittels Lüfter verbaut wird. Ein Design-Problem, das sich bei CPUs mit eher geringer Leistung und Mini-­PCs eigentlich gut lösen lässt, doch klappt dies auch bei einem Gerät mit dem Anspruch auf Leistung?

Wärme, Abluft & Kühlung

Die meiste Wärme im Computer entsteht bekanntlich bei den Prozessoren und den Chips der Grafikkarten. Gerade Prozessoren mit hoher Taktfrequenz sind vom Hitzeproblem betroffen, denn dort finden besonders viele Schaltvorgänge statt. Wer auf leistungsstarke CPUs setzt, kam deshalb bisher nicht ohne aktive Lüftung aus. Ventilatoren über der Grafikkarte, über dem Prozessor und zusätzlich am Gehäuse sind hier also die Regel. Zwar gibt es die Alternative der Wasserkühlung, die ist jedoch aufwändig, im Handling nicht ganz einfach und gerade bei Servern, die besonders gegen Ausfälle gewappnet sein sollten, nicht die beste Option. Bisher galt also die Devise, dass ein leistungsfähiger PC nicht geräuscharm beziehungsweise ein geräuscharmer PC nicht ­leistungs­fähig ist.

Die Lösung von Prime Computer sind intelligente passive Kühltechniken. Der grundsätzliche Aufbau erklärt der Computer-Hersteller dabei wie folgt: Die Wärme von CPU und GPU wird über sehr gut leitfähige Materialien abgeleitet. Das entsprechende Bauteil wird als Heat­pipe bezeichnet und ist auf der gegenüberliegenden Seite mit einem sogenannten Konvektor verbunden. Wie genau Prime Computer das Wärmeproblem aber gelöst hat, verrät der Hersteller natürlich nicht. Dafür gibt’s ein paar Tipps für das korrekte Platzieren des Geräts. Damit die Wärmeübertragung an die Luft gut funktioniert, sollten die Gehäuse­seiten freistehen. Das heisst: Das Gerät nicht direkt neben eine Wand stellen, nicht hinter einer Gardine verstecken und die Unterbringung in einem Schrank vermeiden, so der Hersteller leicht ironisch. Das Prinzip scheint aber auf jeden Fall zu funktionieren, wie unser Test zeigt.
 
Seite 1 von 4
Nächste Seite

Neuen Kommentar erfassen

Kommentare werden vor der Freischaltung durch die Redaktion geprüft.
Anti-Spam-Frage Vor wem mussten die sieben Geisslein aufpassen?
Antwort
Name
E-Mail
NEWSLETTER ABONNIEREN
Abonnieren Sie unseren täglichen Newsletter mit den wichtigsten ICT-Meldungen
SWISS IT MAGAZINE - AUSGABE 2019/10
Schwerpunkt: Application Management Services
• Application Management 2019
• Auch bei KMU spricht alles für die Cloud
• Containerlösungen - die Symphonie für die ­Unternehmens-IT
• Mobile Apps: Trends und Vorgehensweisen
• Innovationstreiber Application Management
Zum Inhaltsverzeichnis
SPONSOREN & PARTNER