MDS - Basis für den Wandel zum modernen Arbeitsplatz?

MDS - Basis für den Wandel zum modernen Arbeitsplatz?

MDS - Basis für den Wandel zum modernen Arbeitsplatz?

(Quelle: Ricoh Schweiz)
Artikel erschienen in IT Magazine 2019/07
Seite 1
6. Juli 2019 -  Von Luc Beaud

Der digitale Wandel ist in aller Munde. Was heisst das nun für KMU in der Schweiz? Welche Herausforderungen gilt es anzupacken und wie können Managed ­Document Services (MDS) bei deren Bewältigung behilflich sein?
Managed Print Services ist der am weitesten verbreitete Fachbegriff für Dienstleistungen rund um die Druckinfrastruktur eines Unternehmens. In den meisten Fällen wird darunter verstanden, dass der Kunde eine Service-­Dienstleistung bezieht, die er mittels dem sogenannten Click-Preis pro Kopie bezahlt. Diese Service-Dienstleistung beinhaltet bei den meisten Anbietern den Einsatz eines Service-Technikers vor Ort oder per Remote und die automatische Anlieferung des Toners zum Gerät. Verschiedene Hersteller bieten auch noch weiterführende Dienstleistungen wie ein einfaches Reporting oder die Aktualisierung der Firmware an. Mit Managed Document Services wird dieser Dienstleistungsbereich erweitert. Hier steht nicht mehr die Dienstleistung rund um den Drucker oder den MFP im Vordergrund, sondern die Betrachtung des vor- und nachgelagerten Informationsverarbeitungsablaufes eines Druckgerätes. Zusätzlich werden oft auch IT-relevante Themen für die Ein- und Anbindung des Druckers angeboten. Die ganzheitliche Betrachtung bezieht sich immer auf den gesamten Produktlebenszyklus, der über mehrere Jahre dauert. Welche Vorteile soll die Erweiterung von Managed Print Services zu Managed Document Services nun Unternehmen bringen?
Wirtschaftlicher Wandel, Druck auf die Gewinnspanne, geforderte Umsatzsteigerung bei gleichzeitig rigoroser Kostenkontrolle – dies sind die täglichen Themen, denen sich KMU in der Schweiz heute stellen müssen. Zusätzlich ist die Informationsflut eine stetig zunehmende Herausforderung für Unternehmen. Eine riesige Masse an Informationen steht mit einem Mausklick zur Verfügung. Diese Entwicklung kann zur Überforderung der Mitarbeiter führen. Zusätzlich kommen in IT-Abteilungen neue Aufgaben hinzu. Die IT muss sich nicht mehr nur um PC, Server und Software kümmern, sondern auch um Cloud-Lösungen, Informationssicherheit, Datenmanagement und Archivierung. Mit all diesen Änderungen stellt sich die Frage, ob sich die IT-Verantwortlichen noch auf ihre Prioritäten konzentrieren können. Erschwerend kommt hinzu, dass die Mitarbeiter typischerweise aus drei Generationen bestehen, den Baby Boomers, den Vertretern der Generation X und den Millenials. Die IT-Affinität und die Arbeitsweise dieser Generationen unterscheiden sich markant. Mobilität und Standortunabhängigkeit sind heute die gewünschten Standards. Dies verlangt – je nach Einsatzgebiet – nach neuen Fähigkeiten bei den IT-Mitarbeitern.
 
Seite 1 von 3
Nächste Seite

Neuen Kommentar erfassen

Kommentare werden vor der Freischaltung durch die Redaktion geprüft.
Anti-Spam-Frage Was für Schuhe trug der gestiefelte Kater?
Antwort
Name
E-Mail
NEWSLETTER ABONNIEREN
Abonnieren Sie unseren täglichen Newsletter mit den wichtigsten ICT-Meldungen
SWISS IT MAGAZINE - AUSGABE 2019/09
Schwerpunkt: Herausforderung Datenmigration
• Datenmigration: Ein strategisches Projekt
• Erfolgreiche Datenmigration: So geht’s
• Marktübersicht: Partner für die Datenfracht
• Aus zwei mach eins
• Die Altdaten bei Migrationen in den Griff bekommen
Zum Inhaltsverzeichnis
SPONSOREN & PARTNER