Fachkräfte und Unternehmen vernetzen

Start-up Xeebo

Fachkräfte und Unternehmen vernetzen

Artikel erschienen in IT Magazine 2019/07
Seite 1
6. Juli 2019 -  Auf Xeebo können Stellensuchende sich und ihre Fähigkeiten präsentieren, während das Portal Unternehmen mit potenziellen künftigen Mitarbeitern vernetzt.
Fachkräfte und Unternehmen vernetzen
Roger Ineichen, von dem die Idee für Xeebo stammt, will den Bewerbungsprozess vereinfachen. (Quelle: Xeebo)
Den Bewerbungsprozess revolutionieren und digitalisieren. So lautet das ambitionierte Ziel des Start-ups Xeebo mit Sitz in Hünenberg. Die Köpfe hinter Xeebo sind Roger Ineichen, von dem die Idee stammt, seine Schwester Sandra Ineichen und Verkäufer Sandro Esposito. Bereits mit 22 Jahren habe er nach einer USA-Reise realisiert, dass der Bewerbungsprozess in der Schweiz zu kompliziert sei, so Roger Ineichen. "In den USA geht man in ein Unternehmen rein, fragt nach einer offenen Stelle und kann ein paar Tage später dort anfangen." Von da an war ihm klar, dass er auch hierzulande den Zugang zum Arbeitsmarkt ändern will. Bis aus der Idee aber schliesslich mit Xeebo ein handfestes Projekt wurde, sollte es noch einige Jahre, ja sogar Jahrzehnte dauern.

"Mit 30 Jahren habe ich mein Hobby zum Beruf gemacht und wurde Programmierer. Dabei habe ich für die Firma ­Refline eine E-Recruiting-Lösung gebaut und bin so erstmals mit dem Bereich HR in Kontakt gekommen", erzählt Ineichen. Vor zehn Jahren habe er dann schliesslich parallel damit begonnen, die Idee für Xeebo zu entwickeln. "Bei meiner Arbeit für Refline habe ich gemerkt, dass die Benachteiligten in diesem Recruiting-Prozess immer die Bewerber sind, die ihre Daten immer und immer wieder in zig Formulare eintragen müssen." So sei schliesslich die Idee für ein Bewerbungsportal immer konkreter geworden und vor zwei Jahren musste er sich schliesslich entscheiden, ob es bei Xeebo bei einem Projekt bleiben sollte oder ob er das Ganze professionell aufziehen wollte. "Ich habe mich für letzteres entschieden", so Ineichen.

In den letzten zwei Jahren wurde Xeebo fertigentwickelt und getestet, bevor die Plattform im März 2019 schliesslich gestartet ist. Wichtig war Ineichen dabei, dass mit Xeebo keine weitere Datenkrake entstand. "Unser Ziel ist es nicht, möglichst viele Daten zu sammeln. Vielmehr soll der Bewerber seine Daten dank Xeebo an einem Ort zentral sammeln können", so Ineichen. Damit unterscheidet sich Xeebo von Mitbewerben im Markt. Denn laut Ineichen werden Business-Netzwerke wie Xing und Linkedin heute gebraucht, um Daten zu verkaufen. "Einen grossen Teil der Einnahmen generieren sie mit dem Handel von Daten. Unser Grundsatz ist, dass wir das nie machen werden. Wir werden nie für den Zugang zu Daten Geld verlangen", verspricht er. Als eine der grössten Herausforderungen bezeichnet Ineichen denn auch, zu zeigen, dass man auch ohne Datenhandel eine Firma aufbauen und Geld verdienen kann. "Und dies in Zeiten wie diesen, wo Daten als Gold der Zukunft bezeichnet werden. Aber ich habe eine andere Vision."

Eine Plattform für alles

Und diese Vision sieht so aus, dass man mit Xeebo alles rund um den Bewerber herum anbieten will. Xeebo ist also eine Bewerbungsplattform, auf der Bewerber kostenlos ein Profil erstellen können – mit Lebenslauf und allen weiteren Dokumenten wie Arbeitszeugnissen, Zertifikaten und Diplomen. "Dabei haben Bewerber die Wahl, ob sie ihre Daten anonym oder öffentlich präsentieren wollen. Anonym bedeutet, dass man Alter, Geschlecht, Herkunft und Name der Person nicht sieht, jedoch deren Kompetenzen und Qualifikationen. Gerade in der heutigen Zeit, wo jeder dritte bis vierte Mitarbeiter die Augen offenhält, bietet Xeebo die Möglichkeit, die Fähigkeiten auf dem Arbeitsmarkt zu präsentieren", führt Sandra Ineichen aus.

Arbeitnehmer, die an einem anonymen Kandidaten interessiert sind, können bei ihm eine Dossieranfrage machen. Die Entscheidungshoheit liegt aber in jedem Fall und zu jeder Zeit beim Bewerber: Er kann wählen, ob er dem Interessenten sein Dossier zeigen will oder nicht. Und er kann die erteile Erlaubnis zur Einsicht der Daten jederzeit widerrufen.
 
Seite 1 von 3
Nächste Seite

Neuen Kommentar erfassen

Kommentare werden vor der Freischaltung durch die Redaktion geprüft.
Anti-Spam-Frage Vor wem mussten die sieben Geisslein aufpassen?
Antwort
Name
E-Mail
NEWSLETTER ABONNIEREN
Abonnieren Sie unseren täglichen Newsletter mit den wichtigsten ICT-Meldungen
SWISS IT MAGAZINE - AUSGABE 2019/09
Schwerpunkt: Herausforderung Datenmigration
• Datenmigration: Ein strategisches Projekt
• Erfolgreiche Datenmigration: So geht’s
• Marktübersicht: Partner für die Datenfracht
• Aus zwei mach eins
• Die Altdaten bei Migrationen in den Griff bekommen
Zum Inhaltsverzeichnis
SPONSOREN & PARTNER