Apple wird von iOS-Entwicklern verklagt

Apple wird von iOS-Entwicklern verklagt

(Quelle: Apple)
7. Juni 2019 - Zwei Entwickler behaupten, dass Apple seit Jahren ein Monopol über den Verkauf und Vertrieb von iOS-Apps besitze, und verklagen den Technologieriesen vor einem US-Bundesgericht.
Die kalifornischen Entwickler Donald R. Cameron und Pure Sweat Basketball haben beim US District Court for the Northern District of California eine Klage gegen Apple einreicht, wie "The Verge" berichtet. Die Klage behauptet, dass Apple in seinem App Store wettbewerbswidrige Praktiken anwendet, wie zum Beispiel einen Provisionssatz von 30 Prozent, Mindestpreismandate und eine jährliche Entwicklergebühr von 99 Dollar. Die Klage strebt einen Sammelklagenstatus an.

"Apple missbraucht seine Marktmacht zum Nachteil der Entwickler, die gezwungen sind, die einzige ihnen zur Verfügung stehende Plattform zu nutzen, um ihre iOS-App zu verkaufen", so Steve Berman, geschäftsführender Gesellschafter von Hagens Berman und Anwalt der Entwickler in einer Pressemitteilung. "In einer Wettbewerbslandschaft würde das einfach nicht passieren." Hagen Berman gewann 2016 eine Klage gegen Apple wegen der Preisfestsetzung für E-Books, was zu einem Vergleich in Höhe von 400 Millionen US-Dollar für Kunden führte. (swe)

Neuen Kommentar erfassen

Anti-Spam-Frage Wieviele Zwerge traf Schneewittchen im Wald?
Antwort
Name
E-Mail
SPONSOREN & PARTNER