Alles Klara im Büro

Alles Klara im Büro

Alles Klara im Büro

(Quelle: SITM)
Artikel erschienen in IT Magazine 2019/06
Seite 1
8. Juni 2019 -  Der Schweizer Software-Anbieter Klara verspricht mit seinem gleichnamigen SaaS-Produkt eine kostenlose Business-Lösung für kleinere KMU. Kann Klara das Versprechen halten? Und was bieten die abonnierbaren Zusatzoptionen? "Swiss IT Magazine" hat das Angebot getestet.
Das Versprechen ist verlockend: "Die Nutzung von Klara ist kostenlos", heisst es auf der Website. Und weiter: "Klara macht dein Büro einfach". Worum geht es? Klara ist eine einfache cloud­basierte Administrationslösung, die der Anbieter für kleine Firmen von 1 bis rund 30 Mitarbeitende positioniert. Als ERP bezeichnet er das Produkt indes nicht: Es handle sich um einen prozess­orientierten digitalen Assistenten, der alle administrativen Aufgaben eines Unternehmens übernehme.

Der Anwender soll ohne detailliertes Administrations-Know-how möglichst vieles selbst erledigen können und wird dabei durch schrittweise Workflows und zahlreiche Lern- und Hilfe-Elemente unter­stützt. So erscheint etwa bei komplexeren Abläufen eine kleine Vorschau zu einem Lernvideo, und ein Link zur Supportdatenbank mit Suchfunktion ist auf jeder Seite direkt integriert.

Klara veranstaltet darüber hinaus regelmässig dreiviertelstündige Webinare zu Themen wie Buchhaltung, Lohn oder den Einsatz des Produkts durch Treuhänder. Die Webinare werden aufgezeichnet und sind auf einem Youtube-Kanal weiter zugänglich. Ein eigentliches Handbuch gibt es zwar nicht, aber mit der vorhandenen Online-Schulung und dem kostenlosen Produktsupport dürfte jeder Unternehmer mit der Lösung klarkommen. Übrigens: Klara spricht die Nutzer konsequent per Du an. Wer sich daran stört, dürfte mit der Lösung nicht glücklich werden.

Das kostet es wirklich

Die Grundfunktionen von Klara sind tatsächlich völlig gratis. Das Angebot umfasst die Module Lohnbuchhaltung (Swissdec-­zertifiziert), Finanzbuchhaltung, Kunden- und Partnerverwaltung, Auftragsverwaltung sowie eine einfache Website in Form einer Online-Visitenkarte, die unter der Domain klara-vcard.ch gehostet wird.

Als optionale Ergänzung gibt es kostenpflichtige Add-ons, bei Klara Widgets genannt: Das Kassensystem Klara POS ist Tablet-basiert. Mit dem so genannten Online Cockpit werden Firmeneinträge in Onlineverzeichnissen wie Google Mybusiness, Yelp oder Tomtom sowie in der hauseigenen Klara Regioapp automatisch synchron à jour gehalten. Klara Booking erlaubt Kunden, online Termine zu reservieren. Dazu kommen verschiedene Dienstleistungen wie der Online-Marketing-Service: Gegen eine Monatsgebühr veröffentlicht Klara News- und Eventmeldungen auf der Online-Visitenkarte auf Basis von gelieferten Stichworten und Bildern. Und wer seine Daten nicht selbst eingeben will oder keine Zeit dafür hat, nutzt einen Onboarding-Service. Gegen eine meist von der Firmengrösse abhängige Gebühr übernimmt das Klara­-Team die Einrichtung der Firma, der Mitarbeiter oder der Artikel.

In der Grundausstattung können Klein-KMU aller Branchen die elementare Firmenverwaltung zu den geringstmöglichen Kosten abwickeln. Es fällt nur der Arbeitsaufwand an. Mit den zusätzlichen Widgets eignet sich die Lösung auch für Retail-Geschäfte, Gastronomie und Dienstleister mit Laufkundengeschäft. Weitergehende Funktionalität wie etwa Debitoren- und Kreditorenbuchhaltung oder Lagerverwaltung bietet Klara hingegen nicht, weder in der Gratisversion noch als Widgets.

Was auch fehlt: Eine Schnittstelle zum Export der Buchhaltungsdaten. Ein Treuhänder kann sich also diese Daten nicht direkt in seine Systeme übernehmen. Die Lösung ist aber mehrbenutzer- und mandantenfähig. Unter einem Klara-­Account können beliebig viele Firmen geführt werden, sodass ein Treuhänder auf seinem eigenen Konto verschiedene Firmen verwalten kann. Die Firmenkunden des Treuhänders können dann als externe Benutzer geführt werden und so die Tagesaktivitäten der Verwaltung selbst übernehmen. Oder ein KMU erfasst den Treuhänder als externen Benutzer und erlaubt ihm Zugriff auf die Buchhaltung.
 
Seite 1 von 5
Nächste Seite

Neuen Kommentar erfassen

Kommentare werden vor der Freischaltung durch die Redaktion geprüft.
Anti-Spam-Frage Vor wem mussten die sieben Geisslein aufpassen?
Antwort
Name
E-Mail
NEWSLETTER ABONNIEREN
Abonnieren Sie unseren täglichen Newsletter mit den wichtigsten ICT-Meldungen
SWISS IT MAGAZINE - AUSGABE 2019/06
Schwerpunkt: Datenschutz - Ein Jahr nach der DSGVO-Einführung
• Ein Jahr DSGVO und die Schweiz
• Datenschutz als zentrales Thema für Wirtschaft und Recht
• Interview: "Privatsphäre heisst nicht, etwas verstecken zu müssen"
• Marktübersicht: Datenschutz-Audits für KMU
Zum Inhaltsverzeichnis
SPONSOREN & PARTNER