Samsung Galaxy Fold: Das Klapp-Smartphone im Hands-on-Test

Samsung Galaxy Fold: Das Klapp-Smartphone im Hands-on-Test

Samsung Galaxy Fold: Das Klapp-Smartphone im Hands-on-Test

(Quelle: Swiss IT Media)
18. April 2019 -  Mit dem Galaxy Fold bringt Samsung ein Stück lang erwartete Technologie endlich auf den Markt: Das Smartphone mit dem faltbaren Display ist schon sehr bald für die breite Masse verfügbar. Im Hands-on-Test konnte sich "Swiss IT Magazine" einen ersten Eindruck über das Gerät verschaffen.
Wenn man das Samsung Galaxy Fold erstmals in den Händen hält, fällt als erstes das Gewicht und der eher ungewohnte Formfaktor auf. Das Fold ist logischerweise schwerer und deutlich dicker als wir uns das gewohnt sind. Dazu kommt, dass der faltbare Screen auf der Innenseite des Smartphone-Sandwiches liegt, was noch mehr Dicke bedeutet, da die Screenhälften auf der Falt-Linie aufgrund des Biegeradius einige Millimeter Abstand aufweisen (siehe Bildergalerie). Die Vorderseite des Gerätes verfügt über einen 4,6-Zoll Screen im 21:9-Format sowie eine 10-MP-Selfie-Kamera, beschützt wird die Front dabei von einem Gorilla Glas 6. Das lange und schmale Gerät liegt erstaunlich gut in der Hand und man erreicht bei einhändiger Bedienung mit dem Daumen ohne Mühe die gesamte Screen-Breite – heutzutage keine Selbstverständlichkeit mehr.

Das Fold kann auf der Vorderseite auch getrost Platz sparen und es auf der Innenseite kompensieren, denn: Im aufgeklappten Zustand blicken wir auf ein 7,3-Zoll-Display herab, welches einem das Gefühl gibt ein Tablet in der Hand zu halten. Das 4,2:3-Format ist im ersten Moment zwar noch etwas gewöhnungsbedürftig, die Grösse ist aber definitiv beeindruckend. Auffällig an der aufgeklappten Innenseite ist der Notch, der sehr gross ausfällt und gelegentlich etwas die Sicht versperrt. Der Hersteller begründet dies mit der Tatsache, dass die reiche Sensorik nicht wie bei den S10-Modellen hinter dem neuartigen Screen verbaut werden konnte. Stören tut das nur selten, kleine Kinderkrankheiten eines First-Generation-Gerätes eben. Im Notch verbaut sind neben den Sensoren ausserdem eine RGB-Tiefen-Kamera mit 8 Megapixel sowie eine 10-Megapixel-Weitwinkelkamera. Komplettiert wird die Kamera-Suite des Fold von einem Trio auf der Rückseite bestehend aus einer Ultra-Weitwinkel-Kamera mit 16 Megapixel und einer Weitwinkelkamera sowie einem Teleobjektiv mit je 12 Megapixel.

Klappe, die erste

Das flexible Display macht einen wertigen Eindruck und fühlt sich haptisch grundsätzlich gut an. Etwas unangenehm ist dabei aber die spürbare Falt-Kante, die sich senkrecht durch das Panel zieht. Während diese bei der frontalen Bedienung beinahe unsichtbar ist, kommt sie aber deutlicher zum Vorschein, sobald das Fold in einem leichten Winkel betrachtet wird.

Einmal im Tablet-Modus zeigt das Gerät seine wahre Stärke: Auf dem Screen können bis zu drei Apps nebeneinander geöffnet werden, weiter lassen sich als Pop-Ups darüberlegen. Bis zu sechs Apps können so gleichzeitig betrieben werden und laufen dank 12 Gigabyte Arbeitsspeicher auch ziemlich flüssig. Als nettes Bonusfeature lassen sich die Pop-Ups in der Transparenz verstellen. Die Multi-Active-Fenster-Funktion ist beispielsweise praktisch, wenn man etwa bei der Terminkoordination zwischen Messenger und Kalender wechseln muss oder für schnelleres Multitasking bei der Arbeit. Für die Optimierung der Applikationen hat Samsung mit Google zusammengearbeitet und somit machen Samsung- und Google-Apps einwandfrei mit, wenn das Feature aktiviert wird. Bei anderen Apps werden sich Benutzer voraussichtlich noch gedulden müssen, bevor eine einwandfreie Funktionalität gewährt werden kann. Die Handhabung des Features ist manchmal noch etwas herausfordernd und anfangs nur bei feinmotorisch begabten Menschen zuverlässig, man findet seinen Weg in diese neue Oberfläche aber relativ schnell.
 
Seite 1 von 2
Nächste Seite

Neuen Kommentar erfassen

Kommentare werden vor der Freischaltung durch die Redaktion geprüft.
Anti-Spam-Frage Vor wem mussten die sieben Geisslein aufpassen?
Antwort
Name
E-Mail
NEWSLETTER ABONNIEREN
Abonnieren Sie unseren täglichen Newsletter mit den wichtigsten ICT-Meldungen
SWISS IT MAGAZINE - AUSGABE 2019/05
Schwerpunkt: Storage & Data Analytics
• Storage Trends 2019
• All-Flash-Storage im Aufwind
• Wenn Multi-Cloud zum Standard wird
• Fallbeispiel: Von Cloud zu Cloud
• Machine Learning für mehr Sicherheit
Zum Inhaltsverzeichnis
SPONSOREN & PARTNER