Steam macht Schluss mit Filmverkauf

Steam macht Schluss mit Filmverkauf

Steam macht Schluss mit Filmverkauf

(Quelle: Valve)
20. Februar 2019 -  Die Gaming-Plattform konzentriert sich künftig wieder ganz auf Games. Ein Versuch als Film-Anbieter hat nicht den gewünschten Erfolg gebracht.
Valve hat zwei Jahre lang versucht, die Steam-Plattform über Gaming hinaus als Videoplattform für kostenlose und bezahlte Video-Inhalte zu etablieren. Dies hat offenbar nicht wirklich funktioniert. Kaum jemand scheint das Angebot genutzt zu haben. "Angesichts dessen, was unsere User wirklich anschauen, sollten wir uns auf Videos konzentrieren, die direkt mit Games zusammenhängen oder als Zusatz zu Games und Software dienen, die auf Steam angeboten werden", meldet ein Blogpost auf der Steam-Website.

Mit anderen Worten: Steam gibt das Film-Streaming auf. Als erste Massnahme wurde die Video-Sektion komplett aus dem Steam-Menü entfernt. Video-Content findet man künftig über die Suchfunktion, via Tags und Empfehlungen sowie auf den zugehörigen Game- und Software-Produktseiten. In den kommenden Wochen will Steam zudem Videos, die nichts mit Gaming zu tun haben, sukzessive ganz aus dem Programm nehmen. Bereits bezogene Inhalte bleiben für den Käufer aber verfügbar. (ubi)
Weitere Artikel zum Thema
 • Apple plant Abo-Dienst für Spiele

Vorherige News
 
Nächste News

Neuen Kommentar erfassen

Kommentare werden vor der Freischaltung durch die Redaktion geprüft.
Anti-Spam-Frage Aus welcher Stadt stammten die Bremer Stadtmusikanten?
Antwort
Name
E-Mail
NEWSLETTER ABONNIEREN
Abonnieren Sie unseren täglichen Newsletter mit den wichtigsten ICT-Meldungen
SWISS IT MAGAZINE - AUSGABE 2019/11
Schwerpunkt: Digital Signage
• Digitale Werbung in ansprechenden Formaten
• Location Based Mobile Advertising
• 14 essenzielle Features einer Digital Signage Software
• Digitale Wegleitung beim Bund
• Anbieter für mehr Abwechslung im Schaufenster
Zum Inhaltsverzeichnis
SPONSOREN & PARTNER