Libreoffice und Openoffice von Sicherheitslücke betroffen

Libreoffice und Openoffice von Sicherheitslücke betroffen

4. Februar 2019 -  In den beiden frei erhältlichen Office-Paketen Libreoffice und Openoffice klafft eine Sicherheitslücke. Während diese in Libreoffice gschlossen wurde, besteht sie in Openoffice weiterhin. Die Lücke erlaubt es Angreifern, Schadcode über ein Script auszuführen.
Libreoffice und Openoffice von Sicherheitslücke betroffen
(Quelle: The Document Foundation)
Die beiden frei erhältlichen Office-Pakete Libreoffice und Openoffice können über eine Lücke in der Verwendung des Opendocument-Formats angegriffen werden. Entdeckt hat diese der Sicherheitsspezialist Alexander Inführ, der die Problematik in einem Blog-Beitrag erläutert. Betroffen ist eine Funktion, die es erlaubt, Scripts auszuführen, die in einem bestimmten Verzeichnis abgelegt sind. Diese lässt sich jedoch auch so ausnutzen, dass Python-Scripts in einem beliebigen Speicherort ausgeführt werden können, sofern man diesen kennt. Und man kann auch Parameter mitliefern, wodurch die Lücke erst brisant wird.


Wie Inführ weiter erklärt, habe er das Problem sowohl an die Entwickler von Libreoffice als auch an jene von Openoffice gemeldet, bislang hat jedoch lediglich das Team von Libreoffice die Lücke repliziert und dann geschlossen. Nutzer von Libreoffice sollten deshalb auf die Versionen 6.0.7 oder 6.1.3 umsteigen, falls sie dies noch nicht getan haben. In Openoffice besteht die Lücke leider weiterhin. (luc)
Weitere Artikel zum Thema
 • Libreoffice 6.1 ab sofort verfügbar
 • Libreoffice im Microsoft Store verfügbar
 • Neues Libreoffice 6.0 mit vielen Verbesserungen

Vorherige News
 
Nächste News

Neuen Kommentar erfassen

Kommentare werden vor der Freischaltung durch die Redaktion geprüft.
Anti-Spam-Frage Wie hiess im Märchen die Schwester von Hänsel?
Antwort
Name
E-Mail
NEWSLETTER ABONNIEREN
Abonnieren Sie unseren täglichen Newsletter mit den wichtigsten ICT-Meldungen
SWISS IT MAGAZINE - AUSGABE 2019/07
Schwerpunkt: Managed Document Services 2019
• Dokumente verwalten von MDS bis EIM
• ECM ist in der Schweiz ein Wachstumsmarkt
• MDS - Basis für den Wandel zum modernen Arbeitsplatz?
• Die Datensilos müssen weg
• Strategien für ein effizientes Output Management
Zum Inhaltsverzeichnis
SPONSOREN & PARTNER