Schwachstellen-Stopfmarathon bei Apple

Schwachstellen-Stopfmarathon bei Apple

Schwachstellen-Stopfmarathon bei Apple

(Quelle: Apple)
23. Januar 2019 -  Mit Updates für alle Betriebssysteme des Hauses macht Apple Schluss mit über 30 teils kritischen Sicherheitsproblemen.
Am Dienstag hat Apple Updates für sämtliche hauseigenen Betriebssysteme veröffentlicht: Macos, iOS, Watchos und TVos. Mit den neuen Versionen behebt Apple viele Schwachstellen, darunter auch mehrere kritische Sicherheitslücken. Dazu gehört eine Lücke im Videocall-Dienst Facetime, die alle genannten Betriebssysteme betrifft: Angreifer können via Facetime-Anruf Schadcode einschleusen. Dementsprechend moniert der Hersteller, man solle die Updates umgehend aufspielen.

iOS 12.1.3 schliesst laut Apple rund 30 Sicherheitslücken und behebt diversse kosmetische Fehler. Macos 10.14.3 sowie das Sicherheitsupdate 2019-001 für die älteren Systemversionen 10.13 und 10.12 kümmern sich um rund 20 Schwachstellen. Ebenfalls erhältlich sind Watchos 5.1.3 und TVos 12.1.2.

Details zu den sicherheitsrelevanten Änderungen in iOS und Macos finden sich auf der Apple-Website. (ubi)
Weitere Artikel zum Thema
 • Keine Spionage-Chips in Apple- und Amazon-Motherboards gefunden
 • Apple und Amazon sollen gehackt sein - aber alle dementieren
 • Alter Apple-Trojaner attackiert Macs erneut

Vorherige News
 
Nächste News

Neuen Kommentar erfassen

Kommentare werden vor der Freischaltung durch die Redaktion geprüft.
Anti-Spam-Frage Wieviele Zwerge traf Schneewittchen im Wald?
Antwort
Name
E-Mail
NEWSLETTER ABONNIEREN
Abonnieren Sie unseren täglichen Newsletter mit den wichtigsten ICT-Meldungen
SWISS IT MAGAZINE - AUSGABE 2019/07
Schwerpunkt: Managed Document Services 2019
• Dokumente verwalten von MDS bis EIM
• ECM ist in der Schweiz ein Wachstumsmarkt
• MDS - Basis für den Wandel zum modernen Arbeitsplatz?
• Die Datensilos müssen weg
• Strategien für ein effizientes Output Management
Zum Inhaltsverzeichnis
SPONSOREN & PARTNER