Sweet Accounting

Start-up Ezycount
Sweet Accounting

Sweet Accounting

(Quelle: Ezycount)
Artikel erschienen in IT Magazine 2018/12
Seite 1
1. Dezember 2018 -  Das Cloud-basierte Buchhaltungs-Tool Ezycount aus Sion wurde speziell für die Bedürfnisse von Kleinunternehmen entwickelt. Mit künstlicher Intelligenz und dem Anschluss an die Blockchain plant das Jungunternehmen nun den nächsten Schritt in die Zukunft.
"Ezycount wurde mit viel Schweizer Schokolade hergestellt" liest man auf der Seite des Cloud-­Buchhaltungstools Ezycount von Supervx. CEO Vivien Fuhrer erklärt im Gespräch, dass sich das Süsse und Liebevolle der Kakaosünde auch in der Firma wiederspiegelt: "Die Schoggi ist süss und zeigt eine wichtige Seite unserer Firma: Es ist uns sehr wichtig freundlich zu sein und unseren oft kleinen, selbstständigen Kunden persönlich zu helfen. Viele kleine Unternehmer bitten bei kleineren IT-Aufgaben unseren Support um Hilfe, die wir dann oft nicht einmal verrechnen." Als IT-Experte sei das schliesslich kein Problem und nehme nur wenig Zeit in Anspruch, so Fuhrer weiter. Ezycount habe "ein Schoggi-Image", wie er schmunzelnd abschliesst.

Warum ein weiteres Buchhaltungstool?

Kurz zusammengefasst ist Ezycount eine Buchhaltungssoftware für kleine Unternehmen, die über keinerlei Finanzexpertise verfügen. Das Tool ist cloud-basiert und kann mit einem beliebigen Browser genutzt werden. Eine Online-Recherche nach Buchhaltungstools für Kleinunternehmen stimmt den Suchenden aufgrund der beachtlichen Menge an Produkten im ersten Moment jedoch etwas kritisch. Der Markt bietet, besonders im KMU-Bereich, eine Vielzahl von cloud-basierten Buchhaltungsassistenten in allen möglichen Preisklassen. Fuhrer erklärt sogleich, an wen man sich mit Ezycount konkret wendet: "Es gibt im Markt für Buchhaltungsanwendungen drei Typen von Software: Zum einen sind da etwa Oracle oder Abacus, die für riesige Firmen funktionieren. Die zweite Klasse umfasst die typischen KMU-Produkte wie etwa Bexio. Das sind super Produkte für KMU und funktionieren am besten, wenn man erfahrenere Benutzer in der Firma hat, etwa ein Sekretariat oder eine Buchhaltungsabteilung. Am unteren Ende des Spektrums, für Einzel- und Kleinfirmen ohne Finanzexpertise, gibt es schliesslich nur noch Excel, Banana und eben Ezycount." Die Herausforderungen in diesem Markt betreffend Benutzerführung sind es, was Ezycount als Lösung ausmacht. Fuhrer: "Wir arbeiten hier mit Benutzern, welche die Anwendung etwa einmal im Monat nutzen. In der Realität heisst das aber meistens, dass nur alle drei Monate damit gearbeitet wird." Die resultierende Herausforderung besteht also darin, dass die Benutzer in dieser Zeit vieles schon wieder vergessen haben. Die Oberfläche und der Funktionsumfang müssen stark reduziert sein, damit diese sporadische Nutzung für die Kleinfirmen überhaupt möglich ist. Für die notwendige Simplizität geht man auch Kompromisse ein, die Fuhrer offen kommuniziert: Ohne einen Treuhänder, der sich zum Ende des Geschäftsjahres um den Abschluss kümmert, geht es nicht. Doch durch die höhere Datenqualität und tiefere Fehlerquote verglichen mit den üblichen Excel-Listen, spare neben dem Unternehmer auch der Treuhänder Zeit. Mit einem einzigen eingesparten Stundensatz des Treuhänders beim Abschluss wäre denn auch die Lizenz gleich bezahlt: Die Vollversion von Ezycount kostet 200 Franken pro Jahr, die abgespeckte Variante zur einfachen Rechnungsstellung und Zeiterfassung namens Ezyrechnung gibt es schon für die Hälfte oder, mit etwas integrierter Eigenwerbung von Ezycount, sogar kostenlos. Ezycount hat also nicht den Anspruch, die gesamte Buchhaltung für den Benutzer machen zu können, aber ihm viel der Arbeitslast abzunehmen und die Zusammenarbeit mit dem Treuhänder einfacher, kostengünstiger und sicherer zu machen. "Das spart alles Geld, alleine schon, weil die Informationen, die zum Treuhänder gelangen, weniger Fehler haben. Dadurch ist dieser schneller und alle haben weniger Ärger", führt Fuhrer aus. "Das ist auch im Kontext einer Steuerkontrolle interessant: Wenn das Steueramt zur Kontrolle kommt und die Buchhaltung auf Excel gemacht wird, kontrolliert die Prüfung als erstes, ob das Excel-File selbst keine Fehler beinhaltet." Fehlerquellen wie diese können mit der Nutzung eines Accounting-Werkzeuges von Beginn an vermieden werden.
 
Seite 1 von 3
Nächste Seite

Neuen Kommentar erfassen

Kommentare werden vor der Freischaltung durch die Redaktion geprüft.
Anti-Spam-Frage Wie hiess im Märchen die Schwester von Hänsel?
Antwort
Name
E-Mail
NEWSLETTER ABONNIEREN
Abonnieren Sie unseren täglichen Newsletter mit den wichtigsten ICT-Meldungen
SWISS IT MAGAZINE - AUSGABE 2018/12
Schwerpunkt: Big Data im KMU
• Big Data: Ein etabliertes Modell mit hoher Dynamik
• Backup, aber wie?
• Datenmanagement gestern und heute
• Marktübersicht: Data-Analytics-Dienstleister
• Interview: "Daten sind der Lebenssaft"
Zum Inhaltsverzeichnis
SPONSOREN & PARTNER