HPE lanciert offene Composable-Cloud-Plattform

HPE lanciert offene Composable-Cloud-Plattform

(Quelle: HPE)
28. November 2018 -  HPE erweitert seine Composable-Strategie und kündigt eine offene, hybride Cloud-Plattform an, die die Kombination zahlreicher Public und Private Clouds erlauben soll.
HPE erweitert sein Angebot mit der laut eigenen Angaben ersten offenen und hybriden Composable-Cloud-Plattform. Dieser integrierte Software-Stack erlaube es Unternehmen der HPE-Mitteilung zufolge, auf eine grosse Auswahl an Public und Private Clouds zuzugreifen.

Möglich machen sollen dies der KI-gesteuerte Betrieb von HPE Infosight, neue Speicherfunktionen sowie ein Fabric-Netzwerk speziell für Composable-Umgebungen. Ursprünglich wurde Composable Fabric als Teil von HPE Synergy lanciert, steht nun aber auch für das gesamte Rechenzentrum sowie auf dem hyperkonvergenten System HPE Simplivity zur Verfügung. HPE Simplivity mit Composable Fabric wurde entwickelt, um Server, Storage und Netzwerke von Ende zu Ende zu automatisieren, verwaltet über eine einzige Benutzeroberfläche. HPE Simplivity mit Composable Fabric wird ab Dezember 2018 vorerst in den USA, Grossbritannien, Irland, Frankreich, Australien und Deutschland verfügbar sein.
Des weiteren können die Unternehmen für die Composable Cloud auf eine Reihe von IT-Infrastrukturbausteinen zurückgreifen, darunter erstmalig auch Rack-Server über die neue Lösung HPE Composable Cloud for Proliant DL oder die Plattform HPE Synergy über HPE Composable Cloud for Synergy. HPE Composable Cloud for Synergy macht es laut HPE möglich, jeden Workload in einer privaten oder hybriden Cloud-Umgebung flexibel und zuverlässig zu betreiben. Dabei werden sowohl Workloads wie SAP und Oracle als auch Cloud-native Anwendungen oder gemischte Workloads unterstützt.

HPE Composable Cloud for Proliant DL erlaubt es IT-Administratoren derweil, ihre Infrastruktur in Echtzeit zu skalieren, ohne über spezielle Netzwerkkenntnisse zu verfügen. Clouds und Workloads sollen sich rasch kombinieren lassen, zudem lassen sich die Nutzung und die Kosten von lokalen und Public-Cloud-Ressourcen einheitlich verwalten. Dazu integriert die Lösung diverse Komponenten aus HPEs Software-Portfolio, etwa die künstliche Intelligenz der Infosight-Software mit Predictive Analytics, die automatisierte Vernetzung mit der Composable Fabric, die eine Skalierung über Server, Racks und Rechenzentren hinweg ermöglicht, das Software-definierte Infrastrukturmanagement und die Workflow-Automatisierung mit HPE Oneview oder das SaaS-Management für hybride Clouds mit HPE Onesphere.

Onesphere ist aktuell in den USA, Grossbritannien und Irland verfügbar, soll im Laufe von 2019 aber auf weitere Länder ausgeweitet werden. Und HPE Composable Cloud für Proliant-DL-Rack-Server wird im Laufe des ersten Quartals 2019 zunächst in den USA, Grossbritannien, Irland, Frankreich, Australien und Deutschland lanciert. (abr)
Weitere Artikel zum Thema
 • HPE lagert Vor-Ort-Service an Unisys aus und streicht Technikerstellen
 • HPE und Rackspace starten mit Openstack Private Cloud im Pay-per-Use-Modell
 • HPE bietet Software Defined Storage für KMU

Vorherige News
 
Nächste News

Neuen Kommentar erfassen

Kommentare werden vor der Freischaltung durch die Redaktion geprüft.
Anti-Spam-Frage Wieviele Zwerge traf Schneewittchen im Wald?
Antwort
Name
E-Mail
NEWSLETTER ABONNIEREN
Abonnieren Sie unseren täglichen Newsletter mit den wichtigsten ICT-Meldungen
SWISS IT MAGAZINE - AUSGABE 2019/07
Schwerpunkt: Managed Document Services 2019
• Dokumente verwalten von MDS bis EIM
• ECM ist in der Schweiz ein Wachstumsmarkt
• MDS - Basis für den Wandel zum modernen Arbeitsplatz?
• Die Datensilos müssen weg
• Strategien für ein effizientes Output Management
Zum Inhaltsverzeichnis
SPONSOREN & PARTNER