Microsofts Project Mu ist ein Open Source UEFI

Microsofts Project Mu ist ein Open Source UEFI

Microsofts Project Mu ist ein Open Source UEFI

(Quelle: Microsoft)
17. Oktober 2018 -  Microsoft hat auf Github Project Mu lanciert. Es handelt sich dabei um den Versuch, einen Open-Source-Standard für die Entwicklung von Unified Extensible Firmware (UEFI) zu kreieren.
Microsoft hat Project Mu (vom griechischen Schriftzeichen µ für Mikro abgeleitet, eigentlich My) auf der Entwicklerplattform Github lanciert. Es handelt sich dabei um ein quelloffenes UEFI mit einer Python-Entwicklungsumgebung. Mu basiert laut Microsoft "auf der Idee, dass die Entwicklung und die Wartung eines UEFI-Produkts eine kontinuierliche Zusammenarbeit zwischen zahlreichen Partnern ist". Mu sei eine modulare Anpassung der Firmware-Entwicklungsumgebung edk2 von Tianocore, die für den Bau moderner Geräte mit einem skalierbaren, wartbaren und wiederverwendbaren Muster ausgelegt ist.

Das Open Source UEFI soll demnach auch für andere interessierte Hersteller zur Verfügung stehen, und zwar unter der BSD-2-Lizenz. Wie Microsoft betont, sei Project Mu ein aktives Projekt und kein Seitenprojekt, Mirror, Klon oder Beispiel. Es handle sich dabei um denselben Code, der in vielen von Microsofts eigenen Geräten zum Einsatz komme, und er werde auf dem neuesten Stand gehalten, da er weiterhin für die Entwicklung von Produkten benötigt werde.

Mit Project Mu will Microsoft die Entwicklung und Wartung von UEFI erleichtern und vereinfachen. Darüber hinaus soll das Projekt von der Erfahrung der Entwickler-Gemeinschaft profitieren und dadurch wiederum allen zugute kommen. (luc)
Weitere Artikel zum Thema
 • Weltweit erstes UEFI-Rootkit entdeck
 • Intel schafft 2020 BIOS zugunsten von UEFI ab

Vorherige News
 
Nächste News

Neuen Kommentar erfassen

Kommentare werden vor der Freischaltung durch die Redaktion geprüft.
Anti-Spam-Frage Aus welcher Stadt stammten die Bremer Stadtmusikanten?
Antwort
Name
E-Mail
NEWSLETTER ABONNIEREN
Abonnieren Sie unseren täglichen Newsletter mit den wichtigsten ICT-Meldungen
SWISS IT MAGAZINE - AUSGABE 2020/01
Schwerpunkt:
• Software-Entwicklung in der Schweiz
• Marktübersicht: Schritt für Schritt zur Individualsoftware
• Nearshoring-Varianten nahtlos anpassen
• So wird bei Abacus und Opacc gearbeitet
• Progressive Web Apps vs. native Apps
Zum Inhaltsverzeichnis
SPONSOREN & PARTNER