Digitale Transformation in Schweizer Unternehmen bisher eher träge

Digitale Transformation in Schweizer Unternehmen bisher eher träge

Digitale Transformation in Schweizer Unternehmen bisher eher träge

(Quelle: Pixabay/geralt)
27. September 2018 -  Nur zwei Prozent aller mittleren und grossen Schweizer Firmen nehmen sich als Digital Leader wahr, wie eine Studie von Dell enthüllt. So rechnen 24 Prozent der Führungskräfte in den nächsten fünf Jahren mit Problemen angesichts sich ändernder Kundenanforderungen. Und ein weiteres Viertel befürchtet sogar, den Anschluss in Sachen Digitalisierung zu verlieren – zumeist aus Budget- und Ressourcengründen.
Dells Digital Transformation Index (DT-Index) misst zweijährlich die Selbsteinschätzung der digitalen Transformationsfortschritte mittlerer und grosser Unternehmen. Damit werden Hoffnungen und Befürchtungen sowie die wichtigsten digitalen Hürden herausgestellt.

Am digitalen Puls der Zeit sehen sich die Eidgenossen nicht: Im Vergleich zu 2016 hat sich die Gruppe der Unternehmen, die sich als Digital Leader sieht, gerade einmal von null auf zwei Prozent gesteigert. Immerhin sehen sich heute mehr als Digital Adapters, also solche Unternehmen, die schon über einen fertigen Transformationsplan und Investitionsmittel verfügen. Dieser Wert stieg von vier auf 18 Prozent. Die meisten (37 Prozent) nehmen sich selbst als Digital Follower wahr – diese haben bisher kaum investiert und entsprechende Zukunftspläne sind noch sehr vorläufig.
Die grössten Hürden für die Transformation sind laut DT-Index fehlende Budgets und Ressourcen, Datenschutz- und Cybersicherheit, Regulierungen, fehlende interne Fähigkeiten oder Fachkenntnisse sowie eine fragmentierte oder isolierte IT-Umgebung. Je ein Viertel der Befragten befürchtet zum einen, den Anschluss in puncto Digitalisierung zu verlieren und zum anderen, in den nächsten fünf Jahren Probleme durch geänderte Kundenanforderungen zu bekommen.

Laut Studie setzen Unternehmen jetzt vermehrt auf den Austausch von IT-Fachkenntnissen und eine ausgebaute Sicherheitsinfrastruktur. Investitionen sollen vor allen Dingen in der Cybersicherheit und in Multi-Cloud-Lösungen stattfinden.

"Wir sprechen nun schon seit einiger Zeit darüber, dass wir uns an der Schwelle zu bahnbrechenden Veränderungen befinden. Doch das stimmt nicht mehr", sagt Achim Freyer, General Manager Commercial Sales, Dell EMC Schweiz. "Die nächste digitale Ära ist bereits angebrochen und prägt die Art und Weise, wie wir leben, arbeiten und unser Unternehmen führen. (...) Die digitale Transformation muss jetzt stattfinden, und dazu braucht es radikale Veränderungen und Anpassungen in den Unternehmen."

Für den DT-Index hat das Forschungsunternehmen Vanson Bourne in Dells Auftrag 4600 Entscheider aus 42 Ländern befragt, darunter 100 aus der Schweiz. Die weltweiten Ergebnisse sollen Anfang 2019 veröffentlicht werden. (rpg)
Weitere Artikel zum Thema
 • Chancen der Digitalisierung: Bund verabschiedet Strategie "Digitale Schweiz"
 • CIO-Interview: "Das Netzwerk ist das Herz der ­Digitalisierung"
 • Informatiktage 2018: Stadt Zürich gibt Einblick in Digitalisierungspläne

Vorherige News
 
Nächste News

Neuen Kommentar erfassen

Kommentare werden vor der Freischaltung durch die Redaktion geprüft.
Anti-Spam-Frage Aus welcher Stadt stammten die Bremer Stadtmusikanten?
Antwort
Name
E-Mail
NEWSLETTER ABONNIEREN
Abonnieren Sie unseren täglichen Newsletter mit den wichtigsten ICT-Meldungen
SWISS IT MAGAZINE - AUSGABE 2019/11
Schwerpunkt: Digital Signage
• Digitale Werbung in ansprechenden Formaten
• Location Based Mobile Advertising
• 14 essenzielle Features einer Digital Signage Software
• Digitale Wegleitung beim Bund
• Anbieter für mehr Abwechslung im Schaufenster
Zum Inhaltsverzeichnis
SPONSOREN & PARTNER