SRF zieht 2019 DVB-T-Empfang den Stecker

SRF zieht 2019 DVB-T-Empfang den Stecker

SRF zieht 2019 DVB-T-Empfang den Stecker

(Quelle: Pixabay)
9. September 2018 -  Im Verlauf des kommenden Jahres sollen in der Schweiz alle DVB-T-Sendestationen ersatzlos abgeschafft werden. Ein Umstieg auf den hochauflösenden DVB-T2-Standard wird offenbar nicht in Erwägung gezogen.
In der Schweiz wird es ab dem nächsten Jahr keinen terrestrischen digitalen TV-Empfang mehr geben, wie "Heise" berichtet. Die Möglichkeit, das Schweizer TV-Programm via DVB-T zu empfangen, soll damit ersatzlos gestrichen werden. Ein Umstieg auf den Nachfolgestandard DVB-T2 HD wird dem Bericht zufolge nicht in Erwägung gezogen. Der Entscheid ist offenbar aufgrund von Sparmassnahmen gefällt worden, für die sich SRF aufgrund der No-Billag-Abstimmung entschieden hat. Laut SRF entspricht "der heutige Betrieb von DVB-T keinem wirtschaftlichen Einsatz der Gebührenmittel mehr". Aktuell würden nur 1,9 Prozent der Schweizer Haushalte DVB-T nutzen. Demgegenüber stehe ein erheblicher Aufwand für den Betrieb der 200 DVB-T-Sendeanlagen.

Wie ein SRF gegenüber "Heise" zudem bestätigt hat, soll die Abschaltung nächstes Jahr "in Etappen, Sendeanlage um Sendeanlage" erfolgen und bis Ende Jahr abgeschlossen sein. Die TV-Konsumenten sollen über Einblendungen am Bildschirm über die Massnahme informiert werden. SRF empfiehlt den Nutzern derweil, auf den Empfang via Satellit umzusteigen, wofür eine Sat-Access-Karte zum Preis von 60 Franken gekauft werden muss. (rd)
Weitere Artikel zum Thema
 • Grosse Verzögerungen bei Wilmaa, Zattoo und Co.
 • Unverschlüsseltes Digital-TV startet im Januar

Vorherige News
 
Nächste News

Kommentare

Mittwoch, 31. Oktober 2018 Heiner
Von den arroganten Raffzähnen in der Teppich-Etage der SRG habe ich nichts anderes erwartet. DVB-T Service Public abschalten, Swisscom- und UPC Cablecom TV unterstützen (Beteiligungen via Aktienpakete sind, aller Wahrscheinlichkeit nach, bereits vorhanden), Werbung aufschalten, TV Publikum weiter mit Gebühren abzocken. Noch mehr Werbung aufschalten.... Schade, dass es mit der Ohrfeige für die SRG per Abstimmung nicht geklappt hat. Was uns TV Konsumenten bleibt, ist das Schweizer Fernsehen aus den Favoriten zu schmeissen und auf die ausländischen TV Kanäle umzuschalten.

Dienstag, 2. Oktober 2018 Heinz Hugentobler
Das haben uns die NoBillag-Zwängeler eingebrockt! Kann ich mir den erst gekauften DVB-T-Stick von NoBillag zurückerstatten lassen?

Sonntag, 30. September 2018 Ueli
Wenn wenigstens die Sender auf den für Europa Üblichen ASTRA Satelliten auf 19.2° ausgestrahlt würde. So müssen etliche SAT-Antennen weg geworfen werden, da ein 2. LNB nicht berechnet oder Spiegel zu klein. Flachantennen sind sowieso nicht für 2 Satelliten gebaut. Aber eben, die Schweiz muss ja überall ein Extra Züglein fahren.

Samstag, 8. September 2018 Thomas (HB9SKA)
Nachdem unsere Lang-/ Mittel- und Kurzwellensender abgeschaltet und die Sendemasten gesprengt wurden, soll nun auch noch der letzte Rundfunkdienst über Antenne, ausser DAB+, abgeschaltet werden. Damit werden wir in die "Klauen" der Kabelnetzbetreiber getrieben und es widerspricht dem Recht auf freie Medienwahl. Wie lange wird es dann noch dauern, bis DAB+ auch nur noch über Kabel empfanbar ist ?! Dieses Angebot besteht bereits, von UPC.

Samstag, 8. September 2018 Juerg
Die Billag Jahresgebühr wird gesenkt, wie vom Bundesrat verordnet. Ich kann deshalb sehr gut nachvollziehen, dass nun technische Angebote gestrichen werden, die nur ganz wenig genutzt werden und für die es sehr preiswerte Alternativen gibt. Das ist nur konsequent und nachvollziehbar und sinnvoll.

Freitag, 7. September 2018 Daniel Werner
Ich nehme an, dass dann der Abopreis für die Zwangsabgabe für die SRG auch drastisch reduziert wird! :-(

Freitag, 7. September 2018 Toni
Da wird man nächstes Jahr zum Billag-Zahlen zwangsverpflichtet, und dann entschliessen sich diese good-for-nothings zur DVB-T-Abschaltung. Arghhh!

Neuen Kommentar erfassen

Kommentare werden vor der Freischaltung durch die Redaktion geprüft.
Anti-Spam-Frage Wie hiess im Märchen die Schwester von Hänsel?
Antwort
Name
E-Mail
NEWSLETTER ABONNIEREN
Abonnieren Sie unseren täglichen Newsletter mit den wichtigsten ICT-Meldungen
SWISS IT MAGAZINE - AUSGABE 2018/11
Schwerpunkt: Rechenzentrumsland Schweiz
• Vom eigenen Rechenzentrum ins externe Datacenter
• Eine durchgängige Infrastruktur für alle Anwendungen
• Digitalisierung bietet Chancen für den Klimaschutz
• Die grossen US-Cloud-Anbieter erobern die Schweiz.
• Mega Datacenter in der Schweiz?
Zum Inhaltsverzeichnis
SPONSOREN & PARTNER