Test Center – Prime Computer Primeserver

Lüfterloser Mini-Server im schicken Design

Lüfterloser Mini-Server im schicken Design

(Quelle: Prime Computer)
7. April 2018 - Das Schweizer Unternehmen Prime Computer baut lüfterlose PCs und hat neu auch einen kompakten, lautlosen Server im Angebot, der mit tiefem Stromverbrauch und langer Lebensdauer punkten soll.
Artikel erschienen in IT Magazine 2018/04
Prime Computer hat einen neuen Server im Angebot, der vor allem mit tiefem Stromverbrauch, langer Lebensdauer und kompakter Bauart punkten will. Er hört auf den Namen Primeserver und kommt wahlweise mit 4-, 8- oder 12-Kern-Intel-Xeon-Prozessor, bis zu 128 GB DDR4-Arbeitsspeicher und bis zu fünf LAN-Anschlüssen. Gleichzeitig soll das Gerät komplett lautlos arbeiten, da kein Lüfter verbaut ist, wodurch sich der der Mini-Server auch für kleinere Büros ohne abgetrennten Serverraum eignen dürfte. Das tönt alles sehr vielversprechend, doch geht die Rechnung auch im Alltag auf?
Zwei Primeserver passen nebeneinander auf ein 19-Zoll-Tablar im Rack.
Auf der Rückseite finden sich alle wichtigen Ports: 2× USB 3.0,
Das Aluminium-Gehäuse mit seinen auffälligen ­Kühlrippen erlaubt eine komplett lüfterlose Bauweise.


Design und Verarbeitung

Sofort nach dem Auspacken sticht das Gehäuse des Primeserver ins Auge. Das aus Aluminium gefertigte Chassis ist ganz in Schwarz gehalten und wirkt sehr durchdacht. Auffallend sind die auf der Oberseite verteilten Rippen, die dafür sorgen, dass das Gerät nicht überhitzt – denn es kommt wie erwähnt komplett ohne Lüfter aus. Stattdessen wird die Wärme über das Gehäuse abgeleitet, wodurch sich dieses erhitzt und Oberflächentemperaturen von bis zu 60 Grad möglich und sogar normal sind. An der Front befindet sich neben dem Power-Button ein einzelner USB-Anschluss sowie LED-Anzeigen für Ethernet und Stromversorgung. An der linken Seite des Gehäuses finden sich Einschübe für zwei SSD-Laufwerke. Diese können mit einem einzigen Handgriff herausgenommen und falls nötig ausgetauscht werden. An der Rückseite finden sich dann alle wichtigen Ports: zweimal USB 3.0, einmal Management RJ45/LAN, zweimal RJ45/LAN, ein VGA-Anschluss sowie zwei Anschlüsse zur redundanten Stromversorgung. Mit rund 4,8 Kilogramm Gewicht ist der Server zwar nicht besonders leicht, dafür aber extrem kompakt. So passen denn etwa auch zwei Primeserver nebeneinander auf ein genormtes 19-Zoll-Tablar im Rack. Insgesamt wirkt die Verarbeitung tadellos, es gibt keine losen Teile oder hervorstehende Ecken und auch das Design überzeugt. So lässt sich das Gerät auch gut etwa in einem Büro platzieren, wo man sonst einen Server üblicherweise in einen separaten Serverraum verbannen würde.
 
Seite 1 von 4

Neuen Kommentar erfassen

Anti-Spam-Frage Wieviele Fliegen erledigte das tapfere Schneiderlein auf einen Streich?
Antwort
Name
E-Mail
SPONSOREN & PARTNER