Rund 270 Prozent mehr Malware für Mac

Rund 270 Prozent mehr Malware für Mac

Rund 270 Prozent mehr Malware für Mac

(Quelle: Collage SITM)
13. März 2018 -  Laut Malwarebytes hat die Zahl der Malware, die für MacOS entwickelt wurde, im Jahr 2017 um mehr als 270 Prozent zugenommen. Dabei handelt es sich hauptsächlich um Backdoors und Adware.
Galten Apples Betriebssysteme lange Zeit als sehr sicher, bröckelt dieser Status seit einigen Jahren langsam aber stetig. Wie aus einer Untersuchung von Malwarebytes nun hervorgeht, hat die Verbreitung von Malware für MacOS im Jahr 2017 um 270 Prozent zugenommen.

Bereits seien vier neue Typen von Malware gefunden worden, die teils spezifisch auf Geräte zugeschnitten sind, die mit MacOS betrieben werden. Sie heissen OSX.MaMi, CrossRAT, OSX.CreativeUpdate und OSX.Coldroot und können Backdoors in den Systemen einpflanzen, über die Angreifer die Geräte übernehmen können, oder aber die Nutzer auf kompromittierte Webseiten und Apps lenken, wo Cyberkriminelle leichtes Spiel haben und persönliche Daten und Informationen abgreifen können wie zum Beispiel Passwörter oder Bankverbindungen und dergleichen.

Malwarebytes macht das Problem der Verbreitung der Malware unter anderem daran fest, dass sich viele Mac-Nutzer in falscher Sicherheit wiegen würden, weil sie glaubten, dass für MacOS keine Schadprogramme existierten. Der Rat an diese Nutzer ist deshalb relativ simpel: eine Antiviren-Software nutzen. (luc)
Weitere Artikel zum Thema
 • Microsoft will grossangelegten Malware-Angriff abgewehrt haben
 • Neue Mirai-Malware kapert IoT-Geräte
 • Coldroot - Mac-Trojaner blieb mehrere Jahre unentdeckt
 • Erste MacOS Malware des Jahres entdeckt

Vorherige News
 
Nächste News

Neuen Kommentar erfassen

Kommentare werden vor der Freischaltung durch die Redaktion geprüft.
Anti-Spam-Frage Welche Farbe hatte Rotkäppchens Kappe?
Antwort
Name
E-Mail
NEWSLETTER ABONNIEREN
Abonnieren Sie unseren täglichen Newsletter mit den wichtigsten ICT-Meldungen
SWISS IT MAGAZINE - AUSGABE 2018/07
Schwerpunkt: Unified Communication
• Der Wunsch als Vater des Gedankens
• Viel Potential mobiler UC-Lösungen bleibt ungenutzt
• Digitale Assistenten für smarte Meetings
• Marktübersicht: Die Telefonanlage wird virtuell
• Unternehmens­kommunikation in Zeiten von All IP
Zum Inhaltsverzeichnis
SPONSOREN & PARTNER