HP Deskjet 3720

Aufs Papier mit den sozialen Netzwerken

Aufs Papier mit den sozialen Netzwerken

10. Juli 2016 -
Artikel erschienen in IT Magazine 2016/07
Unsere Kommunikationsmöglichkeiten haben sich über die letzten Jahre grundlegend verändert. Für die Generation der Digital Natives ist beispielsweise das Teilen von Wissen und Informationen über die sozialen Netzwerke eine Selbstverständlichkeit. Speziell für diese Zielgruppe will HP nun den 99 Franken teuren All-in-One-Drucker Deskjet 3720 entwickelt haben. Der Tintenstrahldrucker soll sich besonders für stilbewusste und stets gut vernetzte Nutzer eignen und bietet die Möglichkeit, direkt aus Smartphone-Apps zu drucken. Zudem ist das Gerät laut Angaben von HP der kleinste Inkjet-Printer, der momentan auf dem Markt zu finden ist.
Für farbige Ausdrucke benötigt der Deskjet 3720 rasch einmal mehrere Minuten. (Quelle: HP)
(Quelle: HP)
(Quelle: SITM)


Schnelle Inbetriebnahme

Bereits beim Auspacken bemerkt man, dass der Drucker tatsächlich kleiner ist als gleichklassige Pendants. Mit Massen von 264x141x403 Millimetern sowie einem Gewicht von 2,33 Kilogramm ohne Verpackung und Zubehör gehört das Gerät mit eingezogenem Tray zu den kleinsten und leichtesten Druckern, die jemals auf der Redaktion von «Swiss IT Magazine» waren und benötigt dementsprechend auch kaum Platz.
Die Installation ist relativ einfach. In der mitgelieferten und übersichtlichen Bedienungsanleitung findet sich ein QR-Code, der mit dem Smartphone gescannt werden kann und der direkt auf die richtige App leitet. Das ist insofern hilfreich da es von HP zwei oder drei relativ ähnlich aussehende Anwendungen im App- beziehungsweise Play-Store gibt. Die App ist dann gleichzeitig die Hilfestellung für die definitive Installation des Inkjets, der mit Hilfe des Smartphones ins lokale WLAN eingebunden wird.
Während unserem Test ist das Hinzufügen des HP-Druckers ins lokale Netzwerk über ein iPhone ohne ersichtlichen Grund zwei Mal fehlgeschlagen. Beim dritten Anlauf hat aber alles problemlos geklappt und auch die Verbindung mit einem Android- sowie einem Windows-Smartphone hat auf Anhieb funktioniert. Einmal fertig installiert, kann das Gerät über die App verwaltet und es können Druck-, Scan- und Kopieraufträge gegeben werden.

 
Seite 1 von 3

Neuen Kommentar erfassen

Anti-Spam-Frage Vor wem mussten die sieben Geisslein aufpassen?
Antwort
Name
E-Mail
SPONSOREN & PARTNER