CIO-Interview: «Die Hardware im Zirkus hält erstaunlich gut»

Zu Zeiten voranschreitender Digitalisierung setzt der Circus Knie auf eine Mischung zwischen Tradition und modernster Technik. Als technischer Leiter schaut Franco Knie Junior, dass der Zirkusbesuch zu einem einmaligen Erlebnis für die Zuschauer wird. (Quelle: Circus Knie)

CIO-Interview: «Die Hardware im Zirkus hält erstaunlich gut»

(Quelle: Circus Knie)
15. Mai 2016 - Das Interview führten Marcel Wüthrich und Andrea Luca Späth

Franco Knie Junior ist technischer Leiter beim Circus Knie. Im Interview erklärt er, wie die Digitalisierung die Arbeit in der Manege verändert hat.
Artikel erschienen in IT Magazine 2016/05
Swiss IT Magazine: Sie sind bis letztes Jahr mit den Elefanten in der Manege gestanden. Inzwischen bekleiden Sie noch das Amt des technischen Leiters beim Circus Knie. Wie wird man technischer Leiter beim Zirkus?
Franco Knie Junior:
Ich bin meine sechzehnte Saison beim Circus Knie und technischer Leiter bin ich seit letztem Jahr. Zuvor war ich aber schon stellvertretender technischer Leiter und mein Vater Franco Knie war damals Hauptverantwortlicher. Vor einem Jahr hat er sich dann entschieden, auf die Tournee zu verzichten, weil er sich komplett um das Himmapan-Park-Projekt im Kinderzoo Rapperswil kümmern wollte, und ich habe das Amt offiziell übernommen. Als Teil der Knie-Familie hat man meistens mehrere Funktionen und deshalb hatte ich schon vorher als Stellvertreter verschiedene technische Verantwortlichkeitsbereiche. Da die Elefanten jetzt nicht mehr mit auf Tournee kommen, kann ich mich voll und ganz um meine Aufgaben unter anderem als technischer Leiter kümmern.

Wie sind Sie von der Zirkus- in die Informatik-Welt gekommen?
Die IT-Welt interessiert mich schon seit meiner Jugend extrem. Das Meiste habe ich mir selber beigebracht. Zudem hatte ich das Glück, dass ich fast zwei Jahre bei Bluewin arbeiten durfte, wo ich auch nochmals sehr viel gelernt habe.
Zu Zeiten voranschreitender Digitalisierung setzt der Circus Knie auf eine Mischung zwischen Tradition und modernster Technik. Als technischer Leiter schaut Franco Knie Junior, dass der Zirkusbesuch zu einem einmaligen Erlebnis für die Zuschauer wird. (Quelle: Circus Knie)
Franco Knie Junior ist 37 Jahre alt und bestreitet bereits seine 16. Saison beim Familienunternehmen Circus Knie, bei dem er seit 2000 offiziell angestellt ist. (Quelle: Circus Knie)

Für was ist der technische Leiter im Circus Knie verantwortlich?
Das ist ein breites Aufgabenfeld. Unter meiner Verantwortung steht die ganze IT des Circus Knie, des Kinderzoo Rapperswil und des Winterquartiers an der St. Wendelinstrasse in Rapperswil, in dem unsere Büros und die Buchhaltung platziert sind. Zudem koordiniere ich als technischer Leiter zusammen mit der SBB den ganzen Zirkus-Transport durch die Schweiz. Dann sind auch die Elektriker, die Werkstätte, die Küche und das Magazin unter der Verantwortung der technischen Leitung. Somit stehen alle technischen und physischen Belangen im Circus Knie in meiner Verantwortung.

Wie viele IT-Arbeitsplätze betreuen Sie?
Momentan aktualisieren wir gerade die ganze Dokumentation, da wir einerseits den Himmapan-Park neu eröffnet und andererseits erst mit der Tournee angefangen haben. Alles in allem betreuen wir im Zirkus, Kinderzoo und Winterquartier insgesamt rund 50 Arbeitsplätze. Auf der Tour haben wir dieses Jahr zwischen 15 und 18 IT-Arbeitsplätze.
 
Seite 1 von 6

Neuen Kommentar erfassen

Anti-Spam-Frage Was für Schuhe trug der gestiefelte Kater?
Antwort
Name
E-Mail
SPONSOREN & PARTNER