Microsoft muss 388 Millionen Dollar zahlen

Microsoft muss 388 Millionen Dollar zahlen

9. April 2009 -  Ein kleines Singapurer Unternehmen zwingt Microsoft in die Knie: Fast sechs Jahre nachdem Uniloc eine Klage wegen Patentverletzung eingereicht hat, wurde Microsoft nun zu einer Strafzahlung in Millionenhöhe verurteilt.

Microsoft wird wieder einmal zur Kasse gebeten. 388 Millionen Dollar müssen die Redmonder zahlen und zwar weil sie vom kleinen Unternehmen Uniloc aus Singapur angeblich wissentlich die Technologie zur Registrierung von Software unerlaubt abgekupfert haben. Die Klage wurde bereits im Oktober 2003 eingereicht. Mit Windows XP, Office XP und Windows Server 2003 verstosse Microsoft gegen ein Uniloc-Patent, hat nun ein US-Gericht entschieden. Microsoft ist mit dem Entscheid nicht zufrieden und lässt verlauten, dass man nicht gegen besagtes Patent verstossen habe und es ohnehin ungültig sei.

Jetzt kaufen im Microsoft Store
Vorherige News
 
Nächste News

Neuen Kommentar erfassen

Kommentare werden vor der Freischaltung durch die Redaktion geprüft.
Anti-Spam-Frage Vor wem mussten die sieben Geisslein aufpassen?
Antwort
Name
E-Mail
NEWSLETTER ABONNIEREN
Abonnieren Sie unseren täglichen Newsletter mit den wichtigsten ICT-Meldungen
SWISS IT MAGAZINE - AUSGABE 2019/05
Schwerpunkt: Storage & Data Analytics
• Storage Trends 2019
• All-Flash-Storage im Aufwind
• Wenn Multi-Cloud zum Standard wird
• Fallbeispiel: Von Cloud zu Cloud
• Machine Learning für mehr Sicherheit
Zum Inhaltsverzeichnis
SPONSOREN & PARTNER