Apple kündigt Apple Pay an und verrät Release-Datum des iOS 8

Apple kündigt Apple Pay an und verrät Release-Datum des iOS 8

9. September 2014 -  Am 17. September erscheint Apples neues iPhone- und iPad-Betriebssystem iOS 8. Kurz darauf will das Unternehmen dann als zusätzliche Funktion auch einen neuen Bezahldienst namens Apple Pay lancieren – zumindest in den USA.
Apple kündigt Apple Pay an und verrät Release-Datum des iOS 8
(Quelle: Apple)
Auch dieses Gerücht hat sich bewahrheitet: Das iPhone wird zum Portemonnaie. Im Oktober lanciert Apple in den USA einen neuen Bezahldienst namens Apple Pay. Dieser wird als Update für das neue Betriebssystem iOS 8 erhältlich sein, das im Juni vorgestellt wurde und ab dem 17. September kostenlos heruntergeladen werden kann.

Laufen wird das neue iOS 8 sowohl auf dem neuen iPhone 6 und iPhone 6 Plus sowie auf dem iPhone 4S, 5, 5C und 5S, dem iPod Touch der fünften Generation sowie dem iPad 2, dem iPad mit Retina-Display, dem iPad Air, dem iPad Mini und dem iPad Mini mit Retina-Display. Apple Pay wird hingegen ein iPhone 6 voraussetzen – oder die neue Apple Watch. Apple hat die neuen Geräte dazu mit einer NFC-Antenne sowie einem dedizierten Chip (Secure Element) ausgestattet. Zudem wird der Fingerabdruckscanner (Touch ID) genutzt.


Apple Pay unterstützt zum Start Kredit- und Debitkarten von American Express, Mastercard und Visa verschiedener US-Banken. Neben den 258 Apple Retail Stores in den USA soll mit Apple Pay ab Oktober unter anderem auch bei Bloomingdales, in Disney Stores, bei Macy's, McDonald's, Subway oder Walgreens eingekauft werden können.
Apple kündigt Apple Pay an und verrät Release-Datum des iOS 8
(Quelle: Apple)
Der Bezahlprozess gestaltet sich in der Theorie sehr einfach: Man muss laut Apple an der Kasse lediglich seinen Finger auf den Fingerabdruckleser des iPhone legen. Das Gerät muss dazu angeblich nicht einmal entsperrt werden. Zudem soll Apple Pay sicherer sein als bisherige Systeme, da an der Kasse nicht mehr länger Namen, Kreditkartennummer und Sicherheits-Codes sichtbar sind. Auch Apple selber speichert diese Daten angeblich nicht, sondern nur eine entsprechende Device Account Number. Und die soll wiederum im Secure Element verschlüsselt abgelegt sein.

Neben dem Bezahlen vor Ort soll Apple Pay übrigens auch den Bezahlprozess in Online-Shops vereinfachen und dafür genutzt werden können. Dazu kann und wird die Lösung in verschiedene Apps integriert werden. (mv)
Weitere Artikel zum Thema
 • Apple zeigt seine intelligente Uhr, die Apple Watch
 • Update: Apple präsentiert das iPhone 6 und das iPhone 6 Plus
 • Apple soll Deal mit Visa, Mastercard und Co. geschlossen haben

Vorherige News
 
Nächste News

Kommentare

Mittwoch, 10. September 2014 Marco
@Dieter: Ja, genau so denken seit gestern alle Taschendiebe auch. Super praktisch, wenn man den Leuten nur noch Smartphone und Uhr klauen muss um an alle Daten zu kommen die man heutzutage so braucht.

Mittwoch, 10. September 2014 Dieter
Ich freue mich sehr auf das neue Ios 8. Außerdem muss man dann nicht immer Geld dabei haben. Falls man sein Geld liegen lässt, hat man dann ja auch Geld "dabei"

Neuen Kommentar erfassen

Kommentare werden vor der Freischaltung durch die Redaktion geprüft.
Anti-Spam-Frage Wieviele Zwerge traf Schneewittchen im Wald?
Antwort
Name
E-Mail
NEWSLETTER ABONNIEREN
Abonnieren Sie unseren täglichen Newsletter mit den wichtigsten ICT-Meldungen
SWISS IT MAGAZINE - AUSGABE 2019/12
Schwerpunkt: Software-Bereitstellung, Apps und Packaging
• Alles einfacher machen: Software-Paketierung
• Software-Paketierung - Pain or gain
• "Paketierung wird es nach wie vor brauchen"
• Knappe Ressourcen, maximale Automatisierung
• Software-Packaging in der Schweiz
Zum Inhaltsverzeichnis
SPONSOREN & PARTNER