Bei Google zuoberst gelistete Produkte massiv teurer

Bei Google zuoberst gelistete Produkte massiv teurer

26. November 2013 -  Wer bei der Google-Suche auf einen gesponserten Produkt-Link klickt und sich für einen Kauf entscheidet, bezahlt im Durchschnitt 34 Prozent mehr, als wenn er mehr Zeit in die Suche investiert hätte.
Produkte, die in der Google-Trefferliste weit oben als Sponsored Links präsentiert werden, kosten im Schnitt deutlich mehr als solche, die weiter unten aufgeführt werden. Dies berichtet "Cnet" mit Bezug auf die "Financial Times", welche eine entsprechende Analyse durchgeführt hat. Wie die Untersuchung zeigt, erwiesen sich fünf von sechs der gesponserten Produkte als teurer, während der Preisunterschied zum günstigsten Produkt im Durchschnitt 34 Prozent ausmachte.

Untersucht wurden auf der US-Google-Site 25 zufällig ausgewählte Produkttypen aus den Bereichen Elektrogeräte, Haushaltartikel und Spielzeuge. (rd)
Weitere Artikel zum Thema
 • Elektronik: Schweiz ist Tiefpreisinsel

Vorherige News
 
Nächste News

Kommentare

Dienstag, 26. November 2013 Patrick
Und was sagt uns das? Das Anbieter die mit Google zusammenarbeiten viel für Werbung ausgeben und daher die Produkte teurer anbieten muss als solche Anbieter die auf solche, vom Benutzer sowieso meist störende Werbung verzichten!

Neuen Kommentar erfassen

Kommentare werden vor der Freischaltung durch die Redaktion geprüft.
Anti-Spam-Frage Welche Farbe hatte Rotkäppchens Kappe?
Antwort
Name
E-Mail
NEWSLETTER ABONNIEREN
Abonnieren Sie unseren täglichen Newsletter mit den wichtigsten ICT-Meldungen
SWISS IT MAGAZINE - AUSGABE 2020/01
Schwerpunkt:
• Software-Entwicklung in der Schweiz
• Marktübersicht: Schritt für Schritt zur Individualsoftware
• Nearshoring-Varianten nahtlos anpassen
• So wird bei Abacus und Opacc gearbeitet
• Progressive Web Apps vs. native Apps
Zum Inhaltsverzeichnis
SPONSOREN & PARTNER