Sechs Jahre Gefängnis für Links auf Raubkopien

Sechs Jahre Gefängnis für Links auf Raubkopien

24. September 2013 - In Spanien soll das Urheberrecht gestärkt werden, indem Website-Betreiber, die Links auf illegal veröffentlichtes Material aufschalten, mit einer Gefängnisstrafe von bis zu sechs Jahren gebüsst werden können.
Wie die spanische Zeitung "El Pais" in ihrer englischsprachigen Online-Ausgabe berichtet, will das Land erstmals Gefängnisstrafen für Site-Besitzer einführen, die Links auf illegal gehosteten Content publizieren. Bis anhin wurde lediglich mit maximal vier Jahren Gefängnis bestraft, wer ohne Zustimmung des Urheberrechtsinhabers Inhalte reproduziert oder verteilt hat.

Wie es im Bericht heisst, ist die Gesetzesnovelle auf Druck der USA entstanden, welche Spanien 2008 auf eine Piraten-Blacklist gesetzt habe. Nachdem das Land im Vorjahr die Schliessung von Websites, die illegal Filme und Musik veröffentlichen, gesetzlich verankert hat, erfolgte die Löschung von der Liste. Obwohl der aktuelle Gesetzesvorschlag zwar umstritten sein soll, geht "El Pais" doch davon aus, dass der neue Entwurf schon in Kürze vom Kabinett abgesegnet wird. (rd)

Neuen Kommentar erfassen

Anti-Spam-Frage Welche Farbe hatte Rotkäppchens Kappe?
Antwort
Name
E-Mail
SPONSOREN & PARTNER