Kniffe für Word, Excel & Co.

Kniffe für Word, Excel & Co.

7. September 2013 - Von Toni Lumiella

Office 2013 wirkt auf den ersten Blick wie die vorherige Version. Dies erleichtert den Umstieg, täuscht aber über einige spannende Verbesserungen hinweg.
Artikel erschienen in IT Magazine 2013/09
Office 2013 beziehungsweise das Cloud-Pendant Office 365 sind seit geraumer Zeit verfügbar und werden langsam aber sicher auch von KMU in der Schweiz eingeführt. Wie jede neue Version von Microsofts Bürosoftware bringt auch dieser Release einige Veränderungen mit sich. Diese sind bei der aktuellen Version vor allem optischer Natur, was einiges an Umgewöhnung erfordert. Es finden sich aber auch zahlreiche nützliche neue Funktionen, die zum Teil zwar etwas versteckt sind, aber die tägliche Arbeit mit den Programmen deutlich erleichtern. Wir geben auf den folgenden Seiten einige kleine, aber feine Tipps.

Office 2013 auf den ersten Blick

Über das Symbol oben rechts können das Menüband ausgeblendet oder nur die Registertitel angezeigt werden.
(Quelle: Digicomp)

Die Benutzeroberfläche von Office 2013 entspricht grösstenteils der Version 2010. Die Farben der Befehle mögen nicht mehr so ansprechend sein, dafür wurde auf die dreidimensionale Darstellung verzichtet, was weniger Speicher und Leistung benötigt.
Betriebssystem und Office wurden um die Möglichkeit erweitert, sinnvolle modulare Anwendungen (Apps) hinzuzufügen: Dies können zum Beispiel Wörterbücher, Enzyklopädien, Wettervorhersagen, Fahrpläne und vieles mehr sein. Diese Apps können aus dem Windows und Office Store teils gratis, teils kostenpflichtig bezogen werden.
Wer das erste Mal eine der neuen Office-Anwendungen startet, dem fällt das flache, zweidimensionale Erscheinungsbild auf. Das Hintergrundmuster schaltet man am besten ab – über «Datei > Optionen > Allgemein > Office-Hintergrund».
Wenn man für den Dokumenteninhalt mehr Platz auf dem Schirm benötigt, kann das Menüband ausgeblendet werden oder man lässt sich nur die Regi-
stertitel anzeigen, indem auf das neue Symbol rechts in der Titelleiste des Fensters geklickt wird.
Viele Dialogfenster wurden durch Aufgabenbereiche ersetzt, die am rechten Bildschirmrand erscheinen. Dies ist ein grosser Vorteil, da immer breitere Bildschirme verwendet werden und somit mehr seitlicher Platz zur Verfügung steht. Die Dialogfenster nämlich hatten die Eigenschaft, immer exakt am falschen Ort zu erscheinen – genau über dem, was angepasst werden sollte.
 
Seite 1 von 6

Neuen Kommentar erfassen

Anti-Spam-Frage Aus welcher Stadt stammten die Bremer Stadtmusikanten?
Antwort
Name
E-Mail
SPONSOREN & PARTNER