Die wahrscheinlich grössten Tablets der Welt

Die wahrscheinlich grössten Tablets der Welt

8. Juni 2013 - Der PC-Markt wird momentan durch viele neue Geräte mit aussergewöhnlichen Formen und Funktionen aufgemischt. Einer der neuesten Trends sind All-in-One-Tablet-Hybride.
Artikel erschienen in IT Magazine 2013/06
(Quelle: Asus)
Bisher fristen All-in-One-Computer (AIO) wie der iMac von Apple im Vergleich zu normalen PCs ein Schattendasein. Der weltweite Absatz lag gemäss Zahlen des taiwanischen Branchenportals «Digitimes» im vergangenen Jahr bei nur 13,2 Millionen Stück. Zuhause und im Büro wird heute also immer noch schön zwischen Monitor und Rechner getrennt.
Windows 8 und immer grösser werdende Touch-Displays verleihen den AIOs nun aber neuen Schwung. In den letzten Wochen sind einige neue und zum Teil sehr innovative Geräte angekündigt oder auf den Markt geworfen worden. Die einen haben ganz einfach ein Touch-Display, andere sind zusätzlich noch neigbar und lassen sich so in einen Tisch-PC verwandeln. Und wieder andere zeichnen sich dadurch aus, dass sich die Touch-Bildschirme abnehmen und als grosses Tablet nutzen lassen.
Während «Swiss IT Magazine» mit dem HP Envy 23 Touchsmart AIO PC bereits ein Gerät der ersten Kategorie kurz testen konnte (siehe Ausgabe Nr. 12/2012), haben mit dem Acer DA220HQL Smart Display und dem Asus Transformer AIO nun auch zwei Vertreter der anderen beiden Spezien ihren Weg in die Redaktion gefunden. Ob der Spagat zwischen AIO beziehungsweise Monitor und Tablet gelingt?

Asus Transformer AIO

(Quelle: Asus)

Wie so oft, wenn es um innovative neue Rechner geht, hat Asus die Nase ganz weit vorn. Mit dem Transformer AIO hat der taiwanische Hersteller bereits vor einem Jahr eine All-in-One-Tablet-Kombination vorgestellt. Mittlerweile ist das Gerät, das in der Grundkonfiguration in der Schweiz ab rund 1200 Franken über die Ladentheke geht, erschienen.
Der Transformer AIO bietet ein 18,4 Zoll grosses Display, das als eigenständiges Android-Tablet verwendet werden kann, und ansonsten in einer speziellen Halterung steckt, der PC Station, die nichts weniger als ein vollwertiger Windows-8-Rechner samt DVD-Laufwerk und Festplatte ist. Bezüglich Hardware, Anschlüsse und Ausstattung geht Asus keine Kompromisse ein und bietet sowohl ein sehr leistungsfähiges Tablet als auch einen leistungsfähigen AIO. Der Nachteil: Vieles ist dadurch doppelt vorhanden. Das treibt ganz sicher den Preis in die Höhe, sorgt aber durchaus auch für Verwirrung. Nutzt man nur das Tablet ist klar, wo man seine Kamera andocken muss, um Fotos zu kopieren. Doch was ist, wenn das Display in der Halterung steckt?
Die Antwort auf diese Frage ist nicht so einfach, denn es kommt darauf an, in welchem Modus man arbeitet. Das Display kann nämlich auch in der Halterung noch mit Android als Betriebssystem genutzt werden. Hin- und her gewechselt wird zwischen dem Windows-8- und Android-Modus mit einem einfachen Knopfdruck – entweder auf der Seite des Displays oder auf dem Bildschirm. Das geht blitzschnell und problemlos, ohne nennenswerte Verzögerung. Doch damit nicht genug, es gibt noch einen weiteren Modus: Theoretisch ist es dank einer Remote-Desktop-Lösung namens Splashtop auch möglich, das Tablet mit Windows 8 zu nutzen – hebt man es aus dem Ständer, gelangt man sogar automatisch in diesen Zustand. Leider funktionierte dieser Wechsel im Test aber trotz mehrmaligen Versuchen nicht und das Abheben des Tablets führte ins Leere. Dafür muss man sich um die Daten keine Sorgen machen: Asus synchronisiert alles automatisch vom Tablet auf die PC Station und umgekehrt.
 
Seite 1 von 4

Neuen Kommentar erfassen

Anti-Spam-Frage Wieviele Fliegen erledigte das tapfere Schneiderlein auf einen Streich?
Antwort
Name
E-Mail
SPONSOREN & PARTNER