Sopa und Pipa vorerst vom Tisch

Sopa und Pipa vorerst vom Tisch

23. Januar 2012 - Der republikanische Abgeordnete Lamar Smith hat verlauten lassen, dass der Sopa-Entwurf nicht weiterverfolgt werde. Auch die Abstimmung über Pipa wurde verschoben.
Der republikanische Abgeordnete Lamar Smith hat verkündet, dass er den Gesetzesentwurf über den "Software Online Piracy Act" (Sopa) vorläufig nicht weiter vorantreiben werde. Smith gehörte zu den ursprünglichen Unterstützern des Gesetzes, das in der Welt des World Wide Web für viel Protest sorgte (Swiss IT Reseller berichtete). Der Abgeordnete nehme die Einwände der Kritiker ernst und man werde das Gesetz entsprechend anpassen, heisst es weiter. Ganz vom Tisch ist Sopa also noch nicht. Ähnlich steht es um Pipa – auch hier wurde eine Verschiebung der ursprünglich für morgen geplanten Abstimmung über das Gesetz angekündigt. Der "Protect IP Act" soll ebenfalls überarbeitet werden.

Neuen Kommentar erfassen

Anti-Spam-Frage Welche Farbe hatte Rotkäppchens Kappe?
Antwort
Name
E-Mail
SPONSOREN & PARTNER