Switch darf Switchplus weiter bevorzugen

Switch darf Switchplus weiter bevorzugen

15. Juni 2011 - Das Bundesverwaltungsgericht hat einen Antrag von Switch gutgeheissen, wonach die aufschiebende Wirkung eines Bakom-Entscheids rund um Switchplus wiederhergestellt werden soll.
(Quelle: Switch)
Mitte April hat das Bakom entschieden, dass Switch seine Tochtergesellschaft Switchplus nicht weiter bevorzugen darf. Dies wurde Switch durch ein knappes Dutzend Schweizer Hosting Provider vorgeworfen (Swiss IT Magazine berichtete). Gleichzeitig entzog das Bakom einer allfälligen Beschwerde ihre aufschiebende Wirkung.

Switch hat sich daraufhin gegen den Bakom-Entscheid gewehrt und Beschwerde beim Bundesverwaltungsgericht eingereicht (Swiss IT Magazine berichtete). Dieses hat nun im Rahmen einer Zwischenverfügung die aufschiebende Wirkung wieder hergestellt. Für die Mitkonkurrenten würde durch den gegenwärtigen Zustand kein Schaden entstehen, so die Begründung des Bundesverwaltungsgerichts. Für Switch bedeutet dies, dass die vom Bakom geforderten Massnahmen vorerst nicht umgesetzt werden müssen.


Bei Switch zeigt man sich erfreut über den Entscheid. Man sei überzeugt, dass Switchplus den Hosting-Markt in der Schweiz bereichert, und fühle sich dank des Entscheides auf dem eigenen Weg bestätigt, heisst es in einer Stellungnahme. (mw)

Neuen Kommentar erfassen

Anti-Spam-Frage Vor wem mussten die sieben Geisslein aufpassen?
Antwort
Name
E-Mail
SPONSOREN & PARTNER