Meierhans meint: Standard spart – Differenzierung zahlt

Meierhans meint: Standard spart – Differenzierung zahlt

Artikel erschienen in IT Magazine 2011/05
Seite 1
1. Mai 2011
Von Dr. Daniel Meierhans

Praktisch alle machen das heute so. Das ist Standard.» Dies wird immer häufiger zur entscheidenden Begründung, wenn verschiedene Software-Systeme, Implementierungsvarianten oder – was eng damit verknüpft ist – unterschiedliche Prozessmöglichkeiten verhandelt werden. Mit dem Standard-Argument ist die Diskussion im Normalfall erschlagen. Was alle tun, muss ja gut sein. Es macht keinen Sinn, das Rad immer wieder neu zu erfinden, wie der Volksmund so schön sagt. Und auch unsere Management-Schulen trichtern den angehenden Führungskräften «Best Practices» anhand unzähliger Beispiele ein. Der Vorteil ist offensichtlich: Standardisieren spart Geld. Gerade in der IT. So rechnet denn auch alle paar Jahre wieder eine Studie vor, wie viel mehr – und sie meint damit, wie viel zu viel – Schweizer Unternehmen im Vergleich etwa mit US-amerikanischen für ihre Informatik ausgäben. Jene setzten eben konsequenter Standard-Software ein, so die Quintessenz.

Trüffel oder Zuchtchampignon

Als Schweizer Mittelständler würde ich allerdings noch einmal – und nicht nur kurz sondern etwas länger – innehalten, bevor ich mit meinem ganzen Laden auf diesen globalisierten Standardisierungszug aufspringe. Zwar ist der Einsatz von Standardsystemen in vielen Informatikbereichen diskussionslos der richtige Weg. Es macht allenfalls für Facebook oder Google Sinn, spezielle Rechner zu konstruieren, um Datenbank-Server ein wenig effizienter betreiben zu können. Und auch die Entwicklung einer indivi­duellen Büro-Software für die Administration dürfte sich nur in den wenigsten Fällen rechnen. Auf der anderen Seite lebt die Schweizer Wirtschaft aber davon, dass ihre Produkte eben gerade nicht Standard sind. Nur in hochspezialisierten Nischen und mit Angeboten, die sich klar differenzieren, lassen sich die hohen Margen erwirtschaften, die für unser – zum guten Glück – hohes Lohnniveau notwendig sind. Dem Schweizer Mittelstand US-Unternehmen gegenüberzustellen, heisst in diesem Zusammenhang nicht, Birnen mit Äpfel zu vergleichen, sondern eher Trüffel mit Zuchtchampignons.
 
Seite 1 von 2
Nächste Seite

Neuen Kommentar erfassen

Kommentare werden vor der Freischaltung durch die Redaktion geprüft.
Anti-Spam-Frage Was für Schuhe trug der gestiefelte Kater?
Antwort
Name
E-Mail
NEWSLETTER ABONNIEREN
Abonnieren Sie unseren täglichen Newsletter mit den wichtigsten ICT-Meldungen
SWISS IT MAGAZINE - AUSGABE 2018/12
Schwerpunkt: Big Data im KMU
• Big Data: Ein etabliertes Modell mit hoher Dynamik
• Backup, aber wie?
• Datenmanagement gestern und heute
• Marktübersicht: Data-Analytics-Dienstleister
• Interview: "Daten sind der Lebenssaft"
Zum Inhaltsverzeichnis
SPONSOREN & PARTNER