Chrome wird auf Linux portiert

Chrome wird auf Linux portiert

18. März 2009 -  Der Open-Source-Browser Chromium, der die Basis für Googles Chrome bildet, wird auf Linux portiert. Ubuntu-Anwendern steht eine Pre-Alpha zur Verfügung.

Google bietet bislang keine Linux-Version seines Browsers Chrome an. Deshalb wird Chromium im Rahmen des Ubuntu-Projektes nun auf Linux portiert. Chromioum ist Googles Open-Source-Projekt, dass die Grundlage für den Chrome-Browser bildet. Der Code ist mehrheitlich unter der BSD-Lizenz verfügbar.


Geleitet wird das Projekt zur Portierung von Fabien Tassin. Bislang ist allerdings noch nicht einmal eine Alphaversion verfügbar. Tassin bietet zwar bereits Pakete für Ubuntu, die Interessierten aber nur als Vorschau dienen. Täglich wird über das Repository ein aktueller Entwicklerschnappschuss veröffentlicht. Zum aktuellen Zeitpunkt sind darin noch alle Funktionen des Chromium-Browsers enthalten.


Google arbeitet übrigens laut eigenen Angaben an einer eigenen Linux-Version von Chrome.

Vorherige News
 
Nächste News

Neuen Kommentar erfassen

Kommentare werden vor der Freischaltung durch die Redaktion geprüft.
Anti-Spam-Frage Welche Farbe hatte Rotkäppchens Kappe?
Antwort
Name
E-Mail
NEWSLETTER ABONNIEREN
Abonnieren Sie unseren täglichen Newsletter mit den wichtigsten ICT-Meldungen
SWISS IT MAGAZINE - AUSGABE 2019/06
Schwerpunkt: Datenschutz - Ein Jahr nach der DSGVO-Einführung
• Ein Jahr DSGVO und die Schweiz
• Datenschutz als zentrales Thema für Wirtschaft und Recht
• Interview: "Privatsphäre heisst nicht, etwas verstecken zu müssen"
• Marktübersicht: Datenschutz-Audits für KMU
Zum Inhaltsverzeichnis
SPONSOREN & PARTNER