SSD-Preise fallen

SSD-Preise fallen

16. März 2009 -  Flash-Speicher sollen bereits in wenigen Jahren das Preisniveau von magnetischen Festplatten erreichen. In den vergangenen Jahren lag der Preisverfall zwischen 40 und 60 Prozent.

Die Kosten für Flash-Speicherchips sinken. Deshalb werden auch die Preise für Solid State Drives fallen, wie Samsung prophezeit. Laut Brian Beard, Marketing-Manager für Flash-Produkte bei Samsung, ist es nur eine Frage von wenigen Jahren, bis SSDs auf dem Preisniveau magnetischer Festplatten angekommen sind: "Die Preise für Flash-Speicher sind in den vergangenen fünf Jahren um jährlich 40, 50 oder 60 Prozent zurückgegangen". Allerdings meint Beard auch, dass die Preisentwicklung für 2009 schwer einzuschätzen ist. Da jeder grosse Flash-Hersteller im vierten Quartal 2008 Verluste machte, sei der Druck enorm hoch. Beard zufolge ist der Preisunterschied zwischen Flash- und magnetischen Speichern darauf zurückzuführen, dass eine grössere Speicherkapazität die Kosten einer HDD nur geringfügig erhöhe, bei einem Flash-Speicher hingegen verdopple.

Vorherige News
 
Nächste News

Neuen Kommentar erfassen

Kommentare werden vor der Freischaltung durch die Redaktion geprüft.
Anti-Spam-Frage Wieviele Zwerge traf Schneewittchen im Wald?
Antwort
Name
E-Mail
NEWSLETTER ABONNIEREN
Abonnieren Sie unseren täglichen Newsletter mit den wichtigsten ICT-Meldungen
SWISS IT MAGAZINE - AUSGABE 2019/06
Schwerpunkt: Datenschutz - Ein Jahr nach der DSGVO-Einführung
• Ein Jahr DSGVO und die Schweiz
• Datenschutz als zentrales Thema für Wirtschaft und Recht
• Interview: "Privatsphäre heisst nicht, etwas verstecken zu müssen"
• Marktübersicht: Datenschutz-Audits für KMU
Zum Inhaltsverzeichnis
SPONSOREN & PARTNER