EU gibt Microsoft einen Monat Aufschub

EU gibt Microsoft einen Monat Aufschub

12. März 2009 -  Microsft hat einen Monat länger Zeit, um den Vorwürfen der EU im Streit um die Verzahnung von Windows und Internet Explorer zu begegnen. Die EU-Kommission hat einer Bitte um Fristverlängerung zugestimmt.

Die EU-Kommission prüft momentan, ob Microsoft mit der Kopplung des Internet Explorer ans Betriebssytem widerrechtlich handelt und den Wettbewerb im Browsermarkt behindert. Eigentlich wollte Microsoft im März auf die Vorwürfe antworten. Offenbar mahlen die Mühlen auch in Redmond nicht immer mit der gewünschten Geschwindigkeit: Microsoft hat kürzlich um Aufschub gebeten. Nun hat die EU-Kommission laut „Bloomberg" diesem Wunsch zugestimmt und dem Softwaregiganten eine Fristverlängerung eingeräumt. Die Stellungnahme müsse nach den neuen Vorgaben bis zum 21. April vorliegen, heisst es.

Windows 10 jetzt kaufen!
Vorherige News
 
Nächste News

Neuen Kommentar erfassen

Kommentare werden vor der Freischaltung durch die Redaktion geprüft.
Anti-Spam-Frage Welche Farbe hatte Rotkäppchens Kappe?
Antwort
Name
E-Mail
NEWSLETTER ABONNIEREN
Abonnieren Sie unseren täglichen Newsletter mit den wichtigsten ICT-Meldungen
SWISS IT MAGAZINE - AUSGABE 2019/05
Schwerpunkt: Storage & Data Analytics
• Storage Trends 2019
• All-Flash-Storage im Aufwind
• Wenn Multi-Cloud zum Standard wird
• Fallbeispiel: Von Cloud zu Cloud
• Machine Learning für mehr Sicherheit
Zum Inhaltsverzeichnis
SPONSOREN & PARTNER