Windows Mobile 5.0 bekommt Push-Funktionen

Windows Mobile 5.0 bekommt Push-Funktionen

10. Juni 2005 - Dank einer Erweiterung wird Windows Mobile 5.0 zur ernsthaften Blackberry-Konkurrenz.
Artikel erschienen in IT Magazine 2005/12

Kaum wurde das Betriebssystem veröffentlicht, wird bereits ein Erweiterungspaket für Windows Mobile 5.0 angekündigt. Das sogenannte Messaging & Security Feature Pack, das an der TechEd in Orlando von Steve Ballmer angekündigt wurde, dürfte vor allem Research in Motion (RIM) Schweissperlen auf die Stirn treiben. Das Erweiterungspaket macht Windows Mobile 5.0 nämlich Direct-Push-fähig, eigentlich die Paradefunktion von RIMs Blackberrys.
Auf Basis des Service Pack 2 für Exchange 2003 können nun Outlook-Daten wie E-Mail, Kalender oder Kontakte direkt auf ein mit Windows Mobile 5.0 bestücktes Gerät übertragen beziehungsweise gepusht werden. Die Daten erscheinen also auf dem Mobile-Gerät, ohne dass der User eine Abfrage starten muss. Neben dem reinen Push-Dienst werden aber auch Funktionen wie das Löschen von Daten auf dem Endgerät via Fernzugriff oder die mobile Suche in der globalen
Adressliste auf dem Exchange-
Server geboten.





Im Sicherheitsbereich wird die vereinfachte Durchsetzung von Sicherheitsrichtlinien versprochen. Daneben findet sich unter anderem die zertifikatsbasierte Authentifizierung.
Wie erwähnt, wurde das Paket erst angekündigt. Bis die entsprechenden kostenlosen Erweiterungen für Windows Mobile 5.0 sowie auch für Exchange 2003 verfügbar sein werden, dürfte es Herbst werden.
Dafür werden dem Software-Giganten gute Chancen eingeräumt, mit dem Messaging & Security Feature Pack zur ernsthaften Blackberry-Konkurrenz zu werden. Im ersten Quartal dieses Jahres lag Microsoft im Smartphone-Bereich noch einigermassen deutlich hinter RIM zurück. 662'000 Windows-Telefone wurden global verkauft, währenddem 758'000 Blackberrys und 6,62 Millionen Symbian-Geräte abgesetzt wurden, so die britischen Marktforscher von Canalys.


Stichtag 7. November

Am 7. November sollen die beiden Produkte SQL Server 2005 sowie Visual Studio 2005 endlich lanciert werden. Dies hat Microsoft an der Hausmesse TechEd in
Orlando verlauten lassen. Zudem wurde aufs erste Quartal der Biztalk Server 2006 angekündigt, der unter anderem mit verbesserter Office-Integration aufwarten kann. Eine weitere Ankündigung betrifft RFID. Noch im ersten Halbjahr 2006 soll eine Lösung zur Verarbeitung von RFID-Daten erscheinen, die durch Flexibilität überzeugen und die Kosten tief halten soll. Microsoft betonte zudem den Stellenwert von RFID.

(mw)

Neuen Kommentar erfassen

Anti-Spam-Frage Aus welcher Stadt stammten die Bremer Stadtmusikanten?
Antwort
Name
E-Mail
SPONSOREN & PARTNER