IT so dynamisch wie das Business - mit Microsoft Online Services

IT so dynamisch wie das Business - mit Microsoft Online Services

21. Januar 2010 -  Microsoft erweitert seine Services, die das Unternehmen seinen Kunden im Rahmen der Software-plus-Service-Strategie anbietet.

Microsoft erweitert seine Services, die das Unternehmen seinen Kunden im Rahmen der Software-plus-Service-Strategie anbietet. In einem Paket von gehosteten Services sind Lösungen für klassische Büroarbeit, die Zusammenarbeit mit Kollegen und Geschäftspartnern per Internet und die Kommunikation miteinander gebündelt. Der besondere Clou: Alle Dienste sind nicht nur über PC und Notebook, sondern auch per Handy nutzbar, und das zu einem niedrigen Preis per Monatspauschale, die der tatsächlichen Nutzung flexibel angepasst werden kann.


Was verbirgt sich hinter den Online Services, die Microsoft als BPOS, als Business Productivity Online Suite, zusammenfasst?


Yannic Ganguillet (Bild): Derzeit bietet Microsoft den Kunden grundsätzlich vier gehostete Lösungen zur Produktivitätssteigerung an, namentlich Exchange Online, SharePoint Online, Office Communications Online und Office Live Meeting. Diese vier Services können einzeln oder gebündelt in einer Suite, der Business Productivity Online Suite (BPOS), erworben werden.


Was können Kunden damit machen?


Exchange Online bietet Zugriff auf E-Mails, Kalender- und Kontaktinformationen, während Sharepoint Online die Verwaltung von Inhalten und Arbeitsabläufen erlaubt und somit die Zusammenarbeit im Team optimiert. Office Communications Online gibt Usern die Möglichkeit, über Präsenzinformationen zu erkennen, wann jemand verfügbar ist, um dann in Realtime per Instant Messaging zu kommunizieren. Office Live Meeting ist letztlich eine Webkonferenzlösung, um gemeinsam Präsentationen, Applikationen oder den Desktop von jemandem einzusehen.

Wie teuer sind die Services, und wie werden sie abgerechnet?


Kürzlich haben wir die Preise gesenkt, welche nun per Monat und User folgendermassen aussehen: Exchange Online kostet 7.04 Franken, Sharepoint Online 7.39 Franken, Office Communications 2.82 Franken und Office Live Meeting 6.34 Franken. Falls man sich für BPOS als Paket dieser vier Services entscheidet, kostet dieses 14.08 Franken pro Monat und User, was einer Einsparung von rund 40 Prozent gegenüber den einzelnen Komponenten entspricht. Die Kosten werden monatlich direkt von Microsoft per Kreditkarte oder - ab einem monatlichen Betrag von über 280 Franken - auch per Rechnung abgerechnet.


Ist die Nutzung von BPOS beispielsweise auch mit einer auf dem eigenen Computer installierten Version von Outlook möglich? Und wie sieht es mit der Nutzung über Handys aus, die nicht mit Windows Mobile/Windows Phone laufen?


Für alle Services gilt selbstverständlich eine nahtlose Integration in das weitverbreitete Microsoft Office und somit auch in Outlook. Dieses wird durch die Ergänzung durch Microsoft Online Services zu einem noch mächtigeren Tool, um den Arbeitsalltag zu erleichtern. Eine Synchronisation ist mit Windows Mobile, BlackBerry und anderen Geräten, beispielsweise dem Apple iPhone, möglich.


Für welche Zielgruppe bringt die BPOS den grössten Nutzen?


Microsoft Online Services bringen eigentlich Unternehmungen aller Grössen und Branchen einen Nutzen. Grösstenteils sind es aber KMU, die sich nun auch eine IT-Infrastruktur leisten können, welche bis anhin nur für Grosskunden erschwinglich und verwaltbar war. Dank BPOS tragen Kunden keine Investitions- oder Upgrade-Kosten mehr, müssen keine Wartungs- oder Back-up-Arbeiten mehr erledigen, und das IT-Personal kann sich auf strategische Projekte konzentrieren.


Yannic Ganguillet ist Product Marketing Manager bei Microsoft Schweiz.
Weitere Informationen unter
www.microsoftbusiness.ch

Vorherige News
 
Nächste News

Neuen Kommentar erfassen

Kommentare werden vor der Freischaltung durch die Redaktion geprüft.
Anti-Spam-Frage Vor wem mussten die sieben Geisslein aufpassen?
Antwort
Name
E-Mail
NEWSLETTER ABONNIEREN
Abonnieren Sie unseren täglichen Newsletter mit den wichtigsten ICT-Meldungen
SWISS IT MAGAZINE - AUSGABE 2020/01
Schwerpunkt:
• Software-Entwicklung in der Schweiz
• Marktübersicht: Schritt für Schritt zur Individualsoftware
• Nearshoring-Varianten nahtlos anpassen
• So wird bei Abacus und Opacc gearbeitet
• Progressive Web Apps vs. native Apps
Zum Inhaltsverzeichnis
SPONSOREN & PARTNER