Microsoft löscht IP-Adressen früher

Microsoft löscht IP-Adressen früher

20. Januar 2010 -  Microsoft hat die Speicherdauer von IP-Adressen der Bing-Nutzer von 18 auf 6 Monate verkürzt. Damit kommt man vielen Daten- und Verbraucherschützern entgegen.

Wer bis jetzt etwas mit Bing suchte, dessen IP-Adresse wurde von Microsoft zusammen mit der Suchanfrage anderthalb Jahre lang gespeichert. Nun wollen die Redmonder diese Frist verkürzen: Anstatt 18 Monate werden die Angaben der Nutzer demnächst nur noch 6 Monate gespeichert. Wie Microsofts Chief Privacy Strategist Peter Cullen mitteilt, bleiben allerdings weitere Informationen wie die Cross Session IDs nach wie vor anderthalb Jahre gespeichert.

Weshalb dieser Schritt? Laut Cullen waren es mehrere Gründe. Einerseits habe man die Notwendigkeit aus Business-Sicht untersucht, sich bei der Konkurrenz umgeschaut, aber auch mit Konsumentenorganisationen, Regulatoren oder Datenschützern, auch aus der EU-Kommission, gesprochen.

Wieso müssen die Daten der Bing-Nutzer überhaupt gespeichert werden? Cullen erklärt, dass man dadurch wichtige Trends beobachten könne, die dabei helfen, die Qualität der Suchergebnisse zu verbessern. Ausserdem könne man dadurch natürlich auch vor Betrügereien schützen.

Vorherige News
 
Nächste News

Neuen Kommentar erfassen

Kommentare werden vor der Freischaltung durch die Redaktion geprüft.
Anti-Spam-Frage Welche Farbe hatte Rotkäppchens Kappe?
Antwort
Name
E-Mail
NEWSLETTER ABONNIEREN
Abonnieren Sie unseren täglichen Newsletter mit den wichtigsten ICT-Meldungen
SWISS IT MAGAZINE - AUSGABE 2020/01
Schwerpunkt:
• Software-Entwicklung in der Schweiz
• Marktübersicht: Schritt für Schritt zur Individualsoftware
• Nearshoring-Varianten nahtlos anpassen
• So wird bei Abacus und Opacc gearbeitet
• Progressive Web Apps vs. native Apps
Zum Inhaltsverzeichnis
SPONSOREN & PARTNER