Luzern will IT-Dienstleister zentralisieren

Luzern will IT-Dienstleister zentralisieren

9. Dezember 2009 -  Der Kanton Luzern will sich im frei werdenden Gemeindehaus von Littau einmieten und dort ein "Haus der Informatik" aufbauen, in dem drei IT-Dienstleister zentralisiert untergebracht sein sollen.

Der Kanton Luzern will aus dem ehemaligen Gemeindehaus von Littau – nach der Fusion mit Luzern wird es leer stehen – ein "Haus der Informatik" machen. Darin untergebracht sein sollen die Dienststelle Informatik des Kantons Luzern (DIIN), die Informatikabteilung der Stadt Luzern (PIT) und die Interessengemeinschaft Gemeindeinformatik (IGGI). Dafür möchte man 1'580 m2 des Gebäudes mieten. Stimmt das Kantonsparlament an der Januar-Session einem Sonderkredit von rund 7 Millionen Franken zu, steht dem Umzug ausser einem fakultativen Referendum nichts mehr im Weg.

Laut dem Luzerner Finanzdirektor Marcel Schwerzmann sollen sich mit dem "Haus der Informatik" nicht nur willkommene Synergien ergeben, sondern im Vergleich zur jetzigen Lösung sich auch der angestrebte Standardisierungsgrad verbessern und die Sicherheit und die Effizienz grösser werden. Weiter soll damit ein "neues Kapitel in der Zusammenarbeit Kanton - Stadt - Gemeinden" beginnen, so Schwerzmann.

Vorherige News
 
Nächste News

Neuen Kommentar erfassen

Kommentare werden vor der Freischaltung durch die Redaktion geprüft.
Anti-Spam-Frage Wieviele Zwerge traf Schneewittchen im Wald?
Antwort
Name
E-Mail
NEWSLETTER ABONNIEREN
Abonnieren Sie unseren täglichen Newsletter mit den wichtigsten ICT-Meldungen
SWISS IT MAGAZINE - AUSGABE 2019/12
Schwerpunkt: Software-Bereitstellung, Apps und Packaging
• Alles einfacher machen: Software-Paketierung
• Software-Paketierung - Pain or gain
• "Paketierung wird es nach wie vor brauchen"
• Knappe Ressourcen, maximale Automatisierung
• Software-Packaging in der Schweiz
Zum Inhaltsverzeichnis
SPONSOREN & PARTNER