Schweizer wollen Street View, Thür nicht

Schweizer wollen Street View, Thür nicht

13. November 2009 -  81 Prozent der Google-Street-View-User wollen auf den Dienst auch in Zukunft nicht verzichten. Datenschützer Hanspeter Thür zieht derweil vors Bundesverwaltungsgericht.

Google hat heute Morgen eine Pressemitteilung veröffentlicht, in der die Ergebnisse einer repräsentativen Umfrage von Isopublic publiziert werden. Im Oktober wurden demnach 502 Personen in der Schweiz zum Thema Street View befragt. 72 Prozent der Befragten kennen demnach den Dienst und 81 Prozent derjenigen, die Street View schon mal benutzt haben, möchten dies auch in Zukunft wieder tun. Google Street View wird überwiegend als Orientierungshilfe eingesetzt: Nahezu jeder zweite Nutzer (44 Prozent) von Google Street View orientiert sich mit dem Service in seiner Stadt. Knapp ein Drittel der Nutzer (29 Prozent) gab an, mit Google Street View die Ferien und Reisen zu planen.


Die Google-Mitteilung wurde just zu dem Zeitpunkt veröffentlicht, als bekannt wurde, dass Hanspeter Thür, der eidgenössische Datenschutzbeauftragte, wegen Street View gegen Google vor Gericht ziehen will. In einer Medienmitteilung von heute kündigt Thür an, vor dem Bundesverwaltungsgericht zu klagen, da Google die vorgeschlagenen Massnahmen zum besseren Schutz der Privatsphäre mehrheitlich abgelehnt habe.

(mw)
Vorherige News
 
Nächste News

Neuen Kommentar erfassen

Kommentare werden vor der Freischaltung durch die Redaktion geprüft.
Anti-Spam-Frage Wieviele Zwerge traf Schneewittchen im Wald?
Antwort
Name
E-Mail
NEWSLETTER ABONNIEREN
Abonnieren Sie unseren täglichen Newsletter mit den wichtigsten ICT-Meldungen
SWISS IT MAGAZINE - AUSGABE 2019/12
Schwerpunkt: Software-Bereitstellung, Apps und Packaging
• Alles einfacher machen: Software-Paketierung
• Software-Paketierung - Pain or gain
• "Paketierung wird es nach wie vor brauchen"
• Knappe Ressourcen, maximale Automatisierung
• Software-Packaging in der Schweiz
Zum Inhaltsverzeichnis
SPONSOREN & PARTNER