Open Source für Amerika

Open Source für Amerika

23. Juli 2009 -  Eine neue Lobbyorganisation will die US-Regierung zum vermehrten Einsatz von freier Software anregen. "Open Source for America" sieht sich als Schnittstelle zwischen Verwaltung und Open-Source-Szene.

Die US-Regierung soll künftig mehr Open-Source-Software einsetzen. Dies ist das Ziel der neu gegründeten Lobby-Organisation „Open Source for America". Die Gruppe will für vermehrte Koordination zwischen der öffentlichen Hand und der Open-Source-Community sorgen. Dazu wurde ein Expertenbeirat eingesetzt, dem prominente Vertreter der Szene angehören, darunter der Entwickler und Fachbuchverleger Tim O’Reilly, der Ubuntu-Gründer Marc Shuttleworth, der Standard-Experte Andy Updegrove und der Linux-Foundation-Vorsitzende Jim Zemlin. Gegründet wurde die Organisation von verschiedenen Unternehmen, die in der Open-Source-Szene aktiv sind: Alfresco, AMD, Debian, Google, Novell und Red Hat gehören zu den Gründungsmitgliedern.

Vorherige News
 
Nächste News

Neuen Kommentar erfassen

Kommentare werden vor der Freischaltung durch die Redaktion geprüft.
Anti-Spam-Frage Aus welcher Stadt stammten die Bremer Stadtmusikanten?
Antwort
Name
E-Mail
NEWSLETTER ABONNIEREN
Abonnieren Sie unseren täglichen Newsletter mit den wichtigsten ICT-Meldungen
SWISS IT MAGAZINE - AUSGABE 2019/12
Schwerpunkt: Software-Bereitstellung, Apps und Packaging
• Alles einfacher machen: Software-Paketierung
• Software-Paketierung - Pain or gain
• "Paketierung wird es nach wie vor brauchen"
• Knappe Ressourcen, maximale Automatisierung
• Software-Packaging in der Schweiz
Zum Inhaltsverzeichnis
SPONSOREN & PARTNER