Windows-7-Migration: 6 von 10 sagen nein

Windows-7-Migration: 6 von 10 sagen nein

13. Juli 2009 -  Laut einer Umfrage von Quest Software planen fast zwei Drittel der Unternehmen keine Migration auf Windows 7. Hauptgrund ist ein Mangel an Zeit und Ressourcen.

Sechs von zehn Unternehmen wollen nicht auf Windows 7 umstellen. Dies ist das Ergebnis einer Umfrage, die von der Abteilung Scriptlogic des Softwareherstellers Quest durchgeführt wurde. Von 20 000 angefragten IT-Verantwortlichen haben 1000 geantwortet.


Demnach plant nur etwas über ein Drittel der antwortenden Unternehmen, bis Ende 2010 auf Windows 7 zu migrieren. Gerade mal 5,4 Prozent wollen schon dieses Jahr umstellen. Ganze 54 Prozent meinten, sie hätten derzeit keinerlei Pläne, Windows 7 einzuführen.


Als Grund gaben 35 Prozent der Teilnehmer an, sie hätten schon bei früheren Gelegenheiten Geld gespart, indem sie auf Upgradeschritte verzichteten oder die Beschaffung neuer Versionen verzögerten. Am meisten wurde allerdings ein Mangel an Zeit und Ressourcen als Hinderungsgrund genannt (42 Prozent). Immerhin 39 Prozent der Antwortenden befürchten Kompatibilitätsprobleme mit bestehenden Anwendungen.

Vorherige News
 
Nächste News

Neuen Kommentar erfassen

Kommentare werden vor der Freischaltung durch die Redaktion geprüft.
Anti-Spam-Frage Aus welcher Stadt stammten die Bremer Stadtmusikanten?
Antwort
Name
E-Mail
NEWSLETTER ABONNIEREN
Abonnieren Sie unseren täglichen Newsletter mit den wichtigsten ICT-Meldungen
SWISS IT MAGAZINE - AUSGABE 2019/07
Schwerpunkt: Managed Document Services 2019
• Dokumente verwalten von MDS bis EIM
• ECM ist in der Schweiz ein Wachstumsmarkt
• MDS - Basis für den Wandel zum modernen Arbeitsplatz?
• Die Datensilos müssen weg
• Strategien für ein effizientes Output Management
Zum Inhaltsverzeichnis
SPONSOREN & PARTNER