Vertrauen ist gut, Kontrolle ist besser

Vertrauen ist gut, Kontrolle ist besser

24. September 2010 - Web-basierte Anwendungen und Dienste beeinflussen heute die Netzwerkleistung sowie die Produktivität in Unternehmen erheblich. Und sie bringen neue Sicherheitsbedrohungen.
Artikel erschienen in IT Magazine 2010/10
(Quelle: Vogel.de)

Unternehmer und IT-Verantwortliche stehen heute mehr denn je vor grossen Herausforderungen: Laut einer Studie von Goldman Sachs aus dem Jahr 2010 gehen 90 Prozent der Unternehmen davon aus, dass sie in den kommenden drei Jahren Cloud-Computing-Dienste nutzen werden. Wenn jedoch geschäftskritische Anwendungen wie Salesforce.com, Sharepoint oder SAP-Anwendungen in der Cloud betrieben werden, sind sie auch eine ideale Zielscheibe für Cyber-Kriminelle und Hacker.


Hinzu kommt eine Vielzahl weiterer Sicherheitsrisiken für Unternehmen: Mitarbeiter nutzen nicht nur die traditionellen Geschäftsanwendungen. Sie übertragen routinemässig Daten über ihre privaten E-Mail-Accounts von Yahoo oder Gmail, sie nutzen Peer-to-Peer-Anwendungen wie Limewire und Bittorrent. Sie laden Inhalte von Social Networking Sites wie Facebook oder Streams von Youtube.


Sofern diese Web-basierenden Anwendungen für den Geschäftsbetrieb eine Rolle spielen, muss ihnen eine entsprechende Bandbreite eingeräumt werden. Dennoch besteht die Gefahr, dass Schadprogramme ihren Weg ins Unternehmen finden, vertrauliche Informationen verloren gehen oder auch gesetzliche Vorgaben nicht eingehalten werden.



Neue Konzepte sind gefordert

Um diese Probleme zu lösen, muss sich die Herangehensweise an das Thema Sicherheit ändern. So bietet die Perimeter-basierende Netzwerküberwachung alleine heute nicht mehr ausreichenden Schutz. Laptops, die den WiFi- beziehungsweise WLAN-Funknetzstandard nutzen, 3G/4G-Smartphones und eine dynamische Port-Wahl untergraben die herkömmliche Netzwerk- und Zugriffsüberwachung. Zudem ist eine dedizierte Vergabe der Bandbreiten notwendig, um den grösstmöglichen Netzwerkdurchsatz zu erzielen und produktives Arbeiten zu ermöglichen.

 
Seite 1 von 3

Neuen Kommentar erfassen

Anti-Spam-Frage Welche Farbe hatte Rotkäppchens Kappe?
Antwort
Name
E-Mail
SPONSOREN & PARTNER