Auf Blu-ray- folgt Holo-Disc

Auf Blu-ray- folgt Holo-Disc

15. Mai 2009 - General Electric (GE) hat ein günstiges holographisches Speichermedium in CD-Grösse mit 500 GB Speicherplatz gezeigt.
Artikel erschienen in IT Magazine 2009/06

Die vierte Generation von optischen Speichermedien steht in den Startlöchern. Seit einigen Jahren arbeiten diverse Unternehmen und Forscher an einer neuen Technologie und bauen sogenannte holographische Speichermedien. Sie sollen in ein paar Jahren die CDs, DVDs und Blu-ray-Discs ablösen und deutlich mehr Speicherplatz bei gleich bleibender Grösse ermöglichen. Dazu werden die Daten nicht mehr wie bisher nur auf die Oberfläche geschrieben, sondern als Hologramm dreidimensional in der ganzen Disc gespeichert.



Forschern von General Electric (GE) haben nun, nach sechs Jahren, einen Durchbruch in der Entwicklung von holographischen Discs verkündet. Demnach habe man eine Technik der Mikroholographie gefunden, um kostengünstig Discs in CD-Grösse und mit 500 GB Speicherkapazität herzustellen. Bereits für 50 Dollar könne man die Holo-Discs fertigen, was 10 Cents pro Gigabyte entspricht.



Neben dem Preis sollen die Discs von GE einen weiteren grossen Vorteil haben: Sie sind laut den Forschern dank vergleichbarer Optik auch in Blu-ray- und DVD-ähnlichen Playern beschreib- und lesbar. Diese Micro Holographic Player sollen dereinst alle Formate, von der CD bis eben zur Holographic Disc, unterstützen. Für GE ist die Entwicklung aber noch lange nicht abgeschlossen. Die 500 GB Speicherkapazität seien nur ein erster Schritt auf dem Weg zu grösseren Discs mit mehr als einem Terabyte.



Bis die holographischen Discs bei den Konsumenten ankommen, dauert es aber trotz allem noch ein paar Jahre. GE glaubt, dass man in zwei, drei Jahren so weit sei für die Markteinführung. Diese soll jedoch zuerst im Industrie- und Archivierungsmarkt erfolgen. GE selbst wird die Entwicklung nun an Hersteller optischer Medien und Laufwerke lizenzieren und nicht selbst als Produzent auftreten.





(mv)

Neuen Kommentar erfassen

Anti-Spam-Frage Welche Farbe hatte Rotkäppchens Kappe?
Antwort
Name
E-Mail
SPONSOREN & PARTNER