Auch bei KMU spricht alles für die Cloud

Auch bei KMU spricht alles für die Cloud

Artikel erschienen in IT Magazine 2019/10
Trotz dieser Voraussetzungen ist es auch für KMU mit weniger als 250 Mitarbeitenden, die in der Schweiz 99 Prozent aller Unternehmen ausmachen, von Vorteil, die mannigfachen ­Chancen einer Cloud-Integration intensiv zu prüfen. Damit diese Evaluation am Ende auch präzise den jeweiligen Anforderungen gerecht wird und langfristig trägt, sollten sich KMU von herstellerunabhängigen Cloud-Experten beraten und durch den gesamten Migrationsprozess begleiten lassen. So kann durch eine sorgfältige und strukturierte Integration der einzelnen, erforderlichen Services das ganze Potenzial der Cloud ausgeschöpft werden, wie beispielsweise die Verbesserung der Effizienz von Geschäftsprozessen, die Steigerung der IT-Sicherheit, eine höhere Verfügbarkeit und planbare Kosten für IT-Ressourcen. Auch bei der Datenspeicherung, -analyse und -auswertung kann die Cloud mit ihrem nahezu unbegrenzten Speicherplatz und hoher Rechenleistung punkten. Neue Geschäftsideen und Marktchancen, die aus verfügbaren Daten abgeleitet werden, lassen sich damit schneller und einfacher identifizieren.

Die Vorteile des Cloud Computing für KMU sind in drei Worten grob kategorisiert: Kosten, Flexibilität und Know-how. Dem stehen bedingte Nachteile gegenüber, die mit den Begriffen Sicherheit, Abhängigkeit und Anwendung umrissen sind.

Eingeschränktes Contra: Cloud funktioniert nur bedingt in sicherheitssensiblen Bereichen

Forschung und Wissenschaft, Energieversorger, Verteidigung, Staatsicherheit, öffentliche Einrichtungen, Spitäler und andere sicherheitssensible Unternehmen und Organisationen tun sich mit der Auslagerung von Daten auf Systeme von Drittanbietern schwer. Die Auslagerung an Dritte ist nicht unmöglich, aber es kommt bei privatwirtschaftlichen Firmen darauf an, welche Sicherheitsbestimmungen im Vertrag mit dem Kunden geregelt sind. Schliesst der Kunde eines KMU zum Beispiel kategorisch aus, dass die Geschäftsdaten bei Dritten gehostet und verarbeitet werden, hat sich die Cloud-Lösung von selbst erledigt. Doch auch in diesen Fällen gibt es Ausnahmen, die dadurch ermöglicht werden, dass ein Service Provider gewählt wird, welcher die regulatorischen und gesetzlichen Bestimmungen einhält und das Kunden-Unternehmen somit die geforderten Compliance-­Pflichten erfüllt. Das geht bis dahin, dass Cloud Provider physische Standorte im Land des Unternehmenssitzes anbieten.

Bei Cloud-Projekten ist es von elementarer Bedeutung, die gesetzlichen, unternehmensinternen und vertraglichen Richtlinien, die sogenannten Compliance-Anforderungen, zu kennen und einzuhalten. Ein Managed Service Provider kennt sich mit allen aktuellen Regularien und Verordnungen aus und verfügt über umfassende Erfahrung bei der Beratung von Unternehmen zu strategischen und technologischen Fragen. Aktuelle Vorgaben von Kunden, Partnern oder dem Gesetzgeber werden bei Projekten zuverlässig umgesetzt.

Neuen Kommentar erfassen

Anti-Spam-Frage Wieviele Fliegen erledigte das tapfere Schneiderlein auf einen Streich?
Antwort
Name
E-Mail
SPONSOREN & PARTNER